Hennig-Wellsow regretted flowers throw not before Kemmerich feet

0
5


Thomas Kemmerich came under criticism after being elected Prime Minister. The left faction leader even threw a bouquet of flowers at the FDP politician’s feet. Now she is expressing herself. All information in the news blog.

Thomas Kemmerich (FDP) announced his resignation just one day after being elected Prime Minister of Thuringia by votes from the AfD. He also advocated the dissolution of the state parliament and new elections. The scandal also has an impact on Berlin politics. The coalition committee met there for a crisis meeting.

Thursday, February 13, 12:23: Hennig-Wellsow does not regret throwing flowers at Kemmerich’s feet

The Thuringian Left Group leader Susanne Hennig-Wellsow does not regret having thrown flowers at the feet of the FDP politician Thomas Kemmerich after his election as Prime Minister. One can not just assume Kemmerich naivety, said Hennig-Wellsow on Wednesday in the ZDF program “Markus Lanz”. When asked why he believed he accepted the election, Hennig-Wellsow said: “I think it was pure lust for power.”

A congratulation looks different: The deputy Susanne Hennig-Wellsow (right) threw the flowers at Thomas Kemmerich, the new Thuringian prime minister. She sits for the left in the state parliament, he is an FDP politician. (Source: dpa / Martin Schutt)A congratulation looks different: The deputy Susanne Hennig-Wellsow (right) threw the flowers at Thomas Kemmerich, the new Thuringian prime minister. She sits for the left in the state parliament, he is an FDP politician. (Source: Martin Schutt / dpa)

She had remembered how a few days before the prime minister election in the state parliament, survivors were still thinking about the liberation of the Buchenwald concentration camp. When the election results were announced, she felt “deep contempt” for Kemmerich. She therefore regrets her action with the bouquet “not a second”.

Wednesday, February 12, 1:05 p.m .: Mike Mohring wants to have warned the FDP on the day of the Prime Minister election

Thuringias CDU leader Mike Mohring has indicated that when Thomas Kemmerich was elected Prime Minister of Thuringia he bowed to the will of his parliamentary group. In fact, it was the CDU’s conviction and decision-making process that neither vote for the leftist nor for the AfD candidate in all three ballots, Mohring told Die Zeit.

“The sudden decision by the FDP to put up a candidate undermined our decision-making position,” said Group Chairman Mohring. “At this point, abstention was no longer possible given the faction’s bourgeois candidate.”

In the end, he supported and defended his group’s decision. “This is how I see my job as chairman: to stand in front of my people,” added Mohring. He warned until the end against the CDU, but “also against the FDP on the day of the election, that it could happen that HOcke just bluff and the AfD elects the FDP candidate and then a tsunami would break out. ”

The 48-year-old has been subjected to severe criticism in the past few days because the FDP man Thomas Kemmerich was elected Prime Minister of Thuringia with votes from the FDP and CDU, but also the AfD.

5 a.m .: Ramelow proposes the dissolution of the state parliament with budget decision 2021

Former Prime Minister Bodo Ramelow wants to make a transition in the event of his re-election, in order to then initiate new elections. “If the CDU, FDP and Red-Red-Green agree that the state parliament will dissolve with the 2021 budget decision, that is the best way,” the left-wing politician told the Thuringian newspapers of the Funke media group. A budget is usually decided at the end of the year.

Ramelow does not see new elections as a priority. “I would probably benefit from this in terms of my personal popularity ratings and the values ​​of my party,” said the ex-prime minister. “But this is not the way to go about it. With all the deadlines that need to be observed, we would have a new government in 150 days at the earliest. We simply cannot afford that.”

Tuesday, February 11, 2:15 p.m .: Kemmerich does not represent Thuringia in the Federal Council

Huringen’s place in the Federal Council in Berlin will remain empty on Friday. Prime Minister Thomas Kemmerich (FDP), who was managing director after his resignation, would not attend the meeting of the regional chamber, said a spokesman for the Thuringian FDP on Tuesday at the German Press Agency in Erfurt. That is synonymous with abstaining from Thuringia. “The executive prime minister does not want to provoke by his presence,” he said. State Chancellery officials would attend the meeting in Berlin.

The country has four votes in the Federal Council. A Federal Council spokeswoman confirmed on request that a non-participation of a Thuringian government representative amounts to abstention. “Only one member of the government can vote for a state,” she said. To do this, however, it must be present at the meeting in person – it is irrelevant whether it is only the executive director.

Kemmerich is currently the only member of the government in Thuringia. He has no ministers and cannot appoint ministers after his resignation. According to the agenda, the Landerkammer will deal, among other things, with the financing of regional rail transport, the shooting down of wolves and the road traffic amendment – issues that in the past were also of political relevance in Thuringia.

Thuringias ex-Chancellor Benjamin-Immanuel Hoff (left), asked Kemmerich to represent the country in the Federal Council. “If Mr. Kemmerich does not appear, Thuringia has no quorum,” Hoff told the editorial network Germany.

2 oclock: Saarland’s prime minister sharply attacks value union

Saarland Prime Minister Tobias Hans has attacked the ultra-conservative union of values ​​in the CDU. “A commitment to the Union of Values ​​is an insult to all CDU members,” said Hans the “Rheinische Post” (Tuesday). The CDU does politics on the foundations of its values. “A union of values ​​is not necessary,” emphasized the CDU politician. Everyone in the Union of Values ​​had to consider whether their place was still in the Union. “If not, he would consequently have to return his party book,” said Hans.

As a consequence of the value union’s decision to elect Thuringian FDP prime minister Thomas Kemmerich, several CDU politicians had demanded that the union be pushed out of the party. Kemmerich had been elected with the votes of the CDU and AfD, which had sparked outrage across the country. He resigned as head of government on Saturday and is only managing director.

Monday, February 10, 11:30 p.m .: Survey – Leftist at 39 percent, CDU crashes

According to a survey in Thuringia, the left has grown significantly. The party of the former prime minister Bodo Ramelow comes to 39 percent in a flash survey from Infratest dimap, as MDR Thuringia as the client said on Monday evening. That is eight percentage points more than in the state election in October. With SPD (10 percent) and Greens (5 percent), the former red-red-green government alliance would have a majority.

The CDU would now be the big loser of the election scandal in Erfurt in a state parliament election – according to the information, it falls to 13 percent. At the election in October, the conservatives in the Free State still reached 21.7 percent. The FDP of Kemmerich who had only just taken the five-percent hurdle in October, would miss four percent a place in the state legislature. The AfD, on the other hand, would improve slightly from 23.4 to 24 percent.

The left has been able to improve its values ​​in various surveys since the Prime Minister election last Wednesday. Ramelow achieved the highest satisfaction ratings – 67 percent of those surveyed are satisfied with his work. 65 percent are dissatisfied with the work of Thuringias CDU state party and faction leader Mike Mohring, and 51 percent for FDP man Kemmerich. In addition, around three quarters assume that the events surrounding the election of the prime minister have damaged Thuringias reputation.

For the survey, Infratest dimap interviewed 1,007 voters in Thuringia from February 7-10.

Monday, February 10, 6:02 p.m .: MDR: New election would cost millions

A new election to the state parliament in Thuringia could cost around 2.5 million euros, according to an MDR report. State returning officer Gunter Krombholz gave this number at the request of the magazine “Umschau”. He estimated expenditure such as that in the state election on October 27, 2019, which led to difficult majority relationships.

4:00 p.m .: Mohring wants basic conference on the future of the CDU in Thuringia

Thuringias CDU party and faction leader Mike Mohring has spoken out for a basic conference on the role of the CDU as a people’s party in Thuringia. “Many of our members in our @cdu_thueringen discuss locally the situation in our country and the role of #cdu as a people’s party,” wrote the 48-year-old on Twitter.

In order to find answers, he wanted to propose to the Thuringian CDU state board to convene a large basic conference. “This gives every member of our regional association the opportunity to contribute their opinion personally, regardless of our committees,” continued Mohring.

2:48 pm: Attacks on Kemmerich – children under police protection, woman spat on

After his election as Thuringian Prime Minister with AfD votes, there were massive attacks on the family of Thomas Kemmerich, according to the FDP. A spokesman for the Thuringian FDP said that his children had been taken to school under police protection last week under police protection, and that his wife had been spat on on the street.

A kind of mug shot of Kemmerich was posted in a supermarket. In addition, there were several gatherings of people in front of his house. According to the Federal Party, other representatives of the FDP were also exposed to hostility nationwide after the election of Kemmerich. The FDP office, in front of which there were repeated demonstrations, was smeared and soiled, FDP events were occasionally disrupted.

12.23 p.m .: Ramelow is already aiming for prime ministerial election next week

The left-wing politician Bodo Ramelow is aiming for his re-election as Prime Minister in Thuringia as early as next week. He put it to “clear agreement” with parts of the CDU parliamentary group, Ramelow said Monday in Erfurt. Another standstill in Thuringia is “irresponsible to the state”.

After the resignation of his controversial successor Thomas Kemmerich (FDP), the Thuringian left wants Ramelow only as candidates if there are democratic majorities for his election. State and faction leader Susanne Hennig-Wellsow asked the CDU to vote for Ramelow in the first ballot.

The previous coalition partners Linke, SPD and Greens do not have their own majority in the Erfurt state parliament. In the prime ministerial election, you are dependent on at least four votes from the CDU and FDP in the first two ballots.

Ramelow said that through numerous talks he had the impression that some MPs beyond red-red-green “emotionally know what is important – namely an effective state government”.

With Kemmerich there is currently only one executive prime minister without a minister. What is needed, however, is a state government that is able to act, that deals with certain issues with the federal government and that creates the electoral requirements for a new election.

11.44 a.m .: Thuringian Left, SPD and Greens against external head of government

The proposal of FDP leader Christian Lindner to elect an independent transition minister president in Thuringia has been rejected by the Left, SPD and Greens. “That is no way at all,” said Thuringias SPD leader Wolfgang Tiefensee in Erfurt on Monday. With Bodo Ramelow (left), there is already a suitable candidate who will be supported by the people – even for a transition period until new elections. “The SPD is not ready to talk about another candidate,” said Tiefensee. Thuringias left-wing leader Susanne Hennig-Wellsow said that Lindner’s idea had “been off the table in Thuringia for a long time”. You think of the proposal “nothing”.

Dirk Adams, head of the Green Party in Thuringia, also rejected Lindner’s proposal: “I see Mr. Lindner’s announcement as completely wrong for us Greens in Thuringia.” In his opinion, Ramelow was the right candidate.

9.15 a.m .: CDU in the federal government wants bipartisan prime ministers for a transitional period

The CDU in the federal government has confirmed its rejection of an election of Bodo Ramelows (left) as prime minister in Thuringia and has called for a non-partisan solution. “I think now is the time to make a non-partisan proposal, as we have seen in Austria,” said CDU general secretary Paul Ziemiak on Monday in the ZDF “Morgenmagazin”. He basically excluded the support of a left-wing politician.

Ziemiak also defended the party leader Annegret Kramp-Karrenbauer in the Thuringian government crisis against the charge of lack of assertiveness. “In the end, it always points to the party leader, but I think she worked very hard,” he said. Kramp-Karrenbauer took time for the CDU MPs in Thuringia and listened to them, but also made their clear positions clear. In the end, they agreed on a common procedure. “I have seen a chairwoman who strongly supports her basic conviction,” commented Ziemiak.

Monday, February 10, 8:01 a.m .: GOring-Eckardt calls on CDU and FDP to support Ramelow’s election

The Green Bundestag parliamentary group leader Katrin GOring-Eckardt has asked the parliamentary parliamentary groups of the CDU and FDP in Thuringia to support the re-election of Bodo Ramelow (left) as prime minister. “Of course, we must assume that the AfD will now try to further undermine the democratic processes with the support of Ramelow’s election,” said Goering-Eckardt of the “Rheinische Post”. “That is why a majority must be created without the AfD votes.”

CDU general secretary Paul Ziemiak rejected demands on Sunday. After the resignation of his successor Thomas Kemmerich (FDP) Ramelow wants to run again for the office of prime minister. The previous coalition partners Linke, SPD and Greens do not have their own majority in the Erfurt state parliament. The AfD parliamentary group leader in the Bundestag, Alexander Gauland, recently recommended to his Thuringian party colleagues to vote for Ramelow “in order to prevent him safely”.

Sunday, February 9 10.20 a.m .: Kretschmann accuses AfD of undermining democracy

After the political quake in Thuringia, Baden-Wurttemberg’s Prime Minister Winfried Kretschmann (Greens) accused the AfD of wanting to destroy democracy. “I fear that the reputation of the democratic parties has been damaged overall by the behavior of the CDU and FDP in Thuringia,” said the Green Party politician at the German Press Agency in Stuttgart. “And that is exactly what the AfD is aiming for. It has a plan, a perfidious plan, and is pursuing it strategically and systematically: the disruption of the political system and the undermining of democracy.”

“A party that fights science, the free press and much more is a real threat to democracy,” said Kretschmann. “You don’t make a pact with such a party, and you don’t allow yourself to be elected by it. It was a catastrophic mistake on the part of Mr. Kemmerich to accept the election,” he said in the direction of the FDP.

10 p.m .: SOder – “intellectual heirs from the 30s” do not participate in decision about government

CSU leader Markus SOder has described the demand from the Berlin coalition leaders for early elections in Thuringia as a “clear signal”. At the same time, he attacked the AfD and again sharply criticized the scandal at the Prime Minister election in Erfurt last Wednesday.

“No matter how majorities are formed, but one thing must never happen: that the intellectual heirs from the 1930s, who have folk ideas, it cannot be that they ultimately determine who runs our country and who rules our country,” SOder said on Saturday evening at a CSU event in Nuremberg.

“Germany has never been as good as it is now,” said SOder. You are actually standing on very solid ground. The Bavarian Prime Minister warned, however, without naming the AfD or others by name: “In this glory of success, something spreads, so slowly, like a dark mist that foggy this floor piece by piece, and then at the end may bring to vibrate. ” It is a “specter that there are people who do not accept our values, who try to do something else with this country, with hate, with agitation, with bad thoughts”

7:20 p.m .: AfD is considering a new strategy against red-red-green

After the withdrawal of the FDP politician Thomas Kemmerich from the post of Prime Minister of Thuringia, the AfD is considering further strategies to prevent a red-red-green state government. “The headless reaction of the CDU and FDP brings me to the recommendation to the Thuringian friends to vote for Mr. Ramelow next time, in order to prevent him safely – because then he should not take office either,” said AfD parliamentary group leader Alexander Gauland on Saturday of the German press agency. The CDU’s action in this crisis was on a scale “from bleak to devastating, obviously the parties concerned had not given any thought to the consequences,” he added.

When asked whether further AfD tactical games can now be expected, Gauland replied: “These are not tactical games. Our aim was to democratically prevent a red-red-green government under Ramelow, and for this you need the appropriate parliamentary ones Choose means. ”

7.15 p.m .: Relationship between CDU leaders and Mohring shaken

The CDU leadership no longer sees a political future for Thuringias CDU leader Mike Mohring. “Confidence in Mike Mohring has been badly shaken in the federal CDU and in the CDU Thuringia,” said the CDU leadership on Saturday evening. It had become apparent in the past few days that Mohring had not always informed his party colleagues in Thuringia about agreements with the CDU leadership in Berlin. “This also applies to the opposite direction.” The parliamentary group has already decided to elect a new group leader in May. Mohring has also been a member of the CDU Presidium since 2018.

The trigger for criticism is not only the election of the FDP politician Thomas Kemmerich (FDP) as Thuringian Prime Minister with votes from the CDU and the AfD, of which CDU leader Annegret Kramp-Karrenbauer and also Chancellor Angela Merkel Mohring, according to information from CDU circles, were previously clear had warned. Mohring is also accused of requesting the dismissal of the Eastern Commissioner Christian Hirte, but of not having mediated this in Erfurt. The conservative group of values ​​union had criticized Merkel and Kramp-Karrenbauer for the dismissal on Saturday.

5.40 p.m .: Left – Ramelow is ready for Prime Minister election

After the declaration of resignation by Prime Minister Kemmerich, elected with AfD and CDU votes, the left clears the way for the election of Bodo Ramelow to office. “Bodo Ramelow is ready, he has a cabinet that he can appoint after his election,” said the vice chairman of the Thuringian Left, Steffen Dittes. Thuringia must get an effective government as soon as possible. He assumed that the election of Ramelow could take place in the state parliament in February.

However, the left had expectations of the CDU and the FDP, which announced after the political quake of the past few days, to ensure that the political situation in Thuringia was stable again. “We have the expectation that Bodo Ramelow will be elected in the first ballot. You can’t do that with abstentions and a third ballot,” said Dittes. The left called on the CDU and FDP to support Ramelow’s election. His red-red-green coalition lacks four votes in parliament.

4.30 p.m .: Habeck on Kemmerich’s resignation: “Was the absolute minimum”

Greens chairman Robert Habeck welcomed Kemmerich’s immediate resignation. “Withdrawal was the bare minimum. But that doesn’t mean that everything is good again,” said Habeck. “The days were a look into the democratic abyss.” The leadership weakness of the CDU and FDP in Thuringia and in the federal government made the unthinkable possible. “Despite the GroKo decision, the CDU has still not given any way out. It has to say clearly whether it is going beyond its shadow and, for the sake of stability, enables the election of a leftist to the Prime Minister.” Without this announcement nothing would be won.

4.20 p.m .: SPD leaders had contact with FDP leader Lindner before Kemmerich resigned

Before the surprising resignation of the controversial FDP prime minister of Thuringia, Thomas Kemmerich, the leaders of the grand coalition had contact with FDP federal leader Christian Lindner. This was confirmed by SPD chairman Norbert Walter-Borjans on Saturday after a special meeting of the black and red coalition committee in Berlin.

The situation in Thuringia was significantly accelerated by the behavior of the FDP, said Walter-Borjans with a view to the election of Kemmerich with votes from AfD and CDU on Wednesday. Lindner has now realized that “that was a serious mistake”. The explanation of the coalition leaders was still based on the expectation of resignation in Thuringia. This step “arose in a communication with each other”.

It was said that it had to be clear “that there would be this resignation now. We can confirm that,” he said when asked whether there had been contact with Lindner. It was “right that the FDP itself also shared this position”.

15:13: Kemmerich resigned as Prime Minister

Thuringias Prime Minister Thomas Kemmerich (FDP) resigns with immediate effect. This was announced by the FDP parliamentary group on Saturday in Erfurt. At the same time, the grand coalition in Berlin jointly called for a quick election. “We rule out government formation and political majorities with AfD votes. That is and remains the decision-making position of the parties supporting the coalition for all levels,” says a statement by the CDU, CSU and SPD, which was distributed after the coalition committee.

The Berlin coalition not only demanded that a new prime minister be elected immediately in the state parliament. Regardless of this, there must be new elections soon – “for reasons of political legitimacy,” said the partners. The aim is to quickly ensure stable and clear conditions in Thuringia. The coalition declared that the election of the prime minister in Thuringia with a majority achieved only through the AfD votes was “an unforgivable process”.

Kemmerich said: “I hereby declare my resignation as Prime Minister of the Free State of Thuringia with immediate effect.” He would return all remuneration from the office of prime minister and executive prime minister to the treasury.

15:00: Thuringian CDU boss Mohring making in government crisis Holidays

Regardless of the political crisis after the controversial prime minister election in Thuringia, CDU country chief Mike Mohring went on a skiing holiday. He wants to be on the road by the end of next week, according to CDU circles in Thuringia on Saturday. Previously, ntv and RTL had reported. The one-week winter school holidays begin in Thuringia on Monday.

According to a media report, Mohring’s decision in the CDU Presidium has led to criticism.

02:02 p.m .: Thuringian SPD wants immediate new elections

The SPD in Thuringia has demanded the immediate resignation of Prime Minister Thomas Kemmerich (FDP), who was elected with the aid of AfD. In addition, the state board spoke out on Saturday for immediate new elections. The request of CDU chairmen Annegret Kramp-Karrenbauer, SPD and Greens should now name a candidate for the prime ministerial position, the state executive rejected sharply. The proposal was “not to be outdone in cheekiness”.

“Mr. Kemmerich must resign immediately,” says the decision of the state executive. “The reason that an official must be present in the State Chancellery is not valid.” The Prime Minister remains in office and can assume this role. As a second point, the committee decided: “We are calling for immediate new elections to ask voters again on the background of February 5 to decide on the composition of the state parliament.”

1:48 p.m .: SPD boss needs further speech

SPD co-chair Saskia Esken has welcomed the dismissal of the Federal Government’s East German commissioner, Christian Hirte. “It is good that Chancellor Merkel is releasing Mr Hirte from his post as the Federal Government’s Eastern Commissioner,” Esken said shortly before the coalition committee. It would have been “unsustainable” for the SPD to remain in office. At the same time, Esken made it clear that, from the point of view of the Social Democrats, there is still a need to speak with the coalition partner CDU. “There are still many serious questions to be answered by the CDU in today’s coalition committee,” said the SPD politician.

1:41 pm: Coalition committee met

The black-red coalition committee met on Saturday to discuss the Thuringian crisis. Chancellor Angela Merkel (CDU), who had returned from a morning trip to Africa in the early morning, had already met with CDU boss Annegret Kramp-Karrenbauer, CSU chairman Markus SOder and chancellor official Helge Braun before 11:30 a.m. before the big round smallest circle made.

At the urging of the SPD, the coalition committee should discuss the CDU’s behavior in the election of prime minister in Thuringia and possible consequences. Other topics are reportedly not on the agenda. The meeting was not expected to be very long because SOder still has an appointment in Nuremberg in the evening.

The Social Democrats had asked for the crisis meeting in the Chancellery after the CDU, together with the AfD, elected the FDP politician Thomas Kemmerich as Prime Minister in the Thuringian state parliament. The coalition partner must now act quickly, demanded the SPD. It demands a new election in Thuringia and Kemmerich’s immediate withdrawal – he should not even remain in office for a transition period until a new election. The CDU must show that it does not work with the AfD.

12.40 p.m .: Survey: FDP crashes nationwide

After the uproar over the election of the FDP politician Thomas Kemmerich as Thuringian prime minister, the liberals fell across the country in favor of voters. Between Monday and Wednesday, the Forsa Institute determined a value of ten percent for the FDP, according to the RTL / ntv trend barometer published on Saturday. After the Prime Minister election on Wednesday, only five percent of those questioned said that they would vote for the FDP if there was a general election on Sunday.

The second big loser in the survey is the AfD. Right-wing populists had a stable rate of eleven percent by midweek. On Thursday and Friday, only nine percent of those polled said they would vote if the Bundestag election were on Sunday – the worst value in a Forsa poll since mid-September 2017.

As a result, the events in Erfurt have no impact on the survey values ​​of the Union. As in previous weeks, it remained at 28 percentage points. The SPD and the Left improved in the second half of the week by two points each, the SPD from 13 to 15 percent and the Left from eight to ten percent. The Greens recorded a slight improvement nationwide from 23 to 24 percent.

11.47 a.m .: Merkel meets Union party leaders before crisis meeting

Chancellor Angela Merkel (CDU) spoke to the CDU and CSU party leaders before the coalition committee on the Thuringia crisis. According to information from the German Press Agency, Chancellor Helge Braun also took part in the consultation with Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) and Markus SOder (CSU) in the Chancellery. The leaders of the CDU, CSU and SPD want to meet with Merkel for the coalition committee at noon. At the SPD’s urging, the CDU’s behavior in the election of prime minister in Thuringia and possible consequences should be discussed. Other topics are reportedly not on the agenda.

10.46 a.m .: Ex-Minister of the Interior counts FDP chief Lindner

FDP politician and former Federal Minister of the Interior Gerhart Baum is expecting a decision on the future of party leader Christian Lindner after the Hamburg election on February 23. “The Hamburg election will show whether he is able to stay at the top of the party,” said Baum to the “KOlner Stadt-Anzeiger”. “His tactically wrong behavior, which only triggered the Thuringian scandal, was Lindner’s second big mistake as party leader after the rejection of the Jamaica coalition,” said Baum.

The party executive vote for Lindner on Friday was “not a relief,” said Baum. It is not the trust of the board that counts, but the trust of the voters. “The Hamburg election and the polls will show whether Lindner is able to regain the lost trust.”

Friday, February 7, 8:29 pm: Ramelow against immediate re-election

After the political turmoil in Thuringia, former head of government Bodo Ramelow (left) pleads for a new prime ministerial election. However, he currently rejects a new election to the state parliament, as he made clear in an MDR interview. He would therefore consider it negligent to go into new elections and thus calculate gains for his party – “negligent responsibility for the country”.

Ramelow justified this with the fact that the FDP Prime Minister Thomas Kemmerich, elected with the support of the AfD and CDU, has no ministers. A new election meant that there was at least 70 days of “non-governmental time”.

Ramelow argued that Kemmerich asked the question of trust in the state parliament – and lost it. A new prime minister election could take place three days later. “I would have the confidence expressed,” said Ramelos scenario. “CDU and FDP would even go in and make sure that there is now an orderly situation. In just run calls.” Then he could appoint the government, then he could discuss the next budget, the left-wing politician explained. “And if it is then wished to hold a new election, then I am happy to ask the question of trust. But first the country comes, then the parties, and only in the end the people who are associated with it.”

19:16: Gunther: Government formation must not fail because of CDU

In the view of the Prime Minister of Kiel, Daniel Gunther, in a special situation like in Thuringia, government formation must not fail at the CDU. He signaled the chance to blaze at a next prime minister election in a third round of voting in which a simple majority is enough to abstention the way for a re-election of left Bodo Ramelow.

“In a country where Mr. Ramelow is available as a candidate and on the other hand BjOrn HOcke, it was a fundamental mistake to give the impression that both were equally bad,” said Gunther. The CDU finally clarified this somewhat on Friday. Sie habe sich zu spat damit auseinandergesetzt, was in einem Land passiert, in dem die Parteien, die bisher miteinander regiert haben, keine Mehrheit mehr haben.

“Wenn es in Zukunft einen Ministerprasidenten gibt, dann wird sich die CDU einer inhaltlichen Zusammenarbeit anhand eines 22-Punkte-Papiers auch nicht verweigern”, so Gunther.

18.02 Uhr: Fraktionskollegen attackieren Thuringer CDU-Chef Mohring

Trotz des angekundigten Ruckzugs von Mike Mohring vom Amt des CDU-Fraktionschefs in Thuringen schlieben Abgeordnete seiner Fraktion eine Vertrauensabstimmung nicht aus. “Wir haben erwartet, dass er sich zu seinem Ruckzug endlich selbst erklart”, sagte der CDU-Landtagsabgeordnete Christian Herrgott am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Als mOglichen Termin fur die Vertrauensfrage nannte er den 19. Februar.

“Wir haben ihm die MOglichkeit zu einer gesichtswahrenden LOsung gegeben”, sagte Herrgott. Mohring habe sich aber nicht wie vereinbart am Freitag zu seinem Ruckzug erklart. Er wich entsprechenden Fragen von Journalisten vor einer CDU-Prasidiumssitzung in Berlin aus. Der CDU-Abgeordnete Volker Emde erklarte, es werde daher ein geregeltes Abwahlverfahren gegen Mohring eingeleitet. “Es wird nun unausweichlich zu einer formalen Vertrauensfrage in der Fraktion kommen mussen”, schrieb Emde. “Das wollten wir ihm gestern ersparen. Die heutigen Auberungen zeigen aber, dass man sich auf sein Wort nicht verlassen kann.”

17.43 Uhr: Kemmerich lasst Vereinbarkeit von Amt und Unternehmensjobs prufen

Thuringens neuer Ministerprasident Thomas Kemmerich will die Vorwurfe, er verstobe mit seinen Nebentatigkeiten gegen das Thuringer Ministergesetz, aus der Welt schaffen. Sein Sprecher erklarte, Kemmerich habe unverzuglich nach Amtsantritt einen Notar gebeten, die bestehenden Vertrage auf ihre Vereinbarkeit mit der Rechtslage zu uberprufen und “die notwendigen Mabnahmen zur Herstellung der erforderlichen Kompatibilitat zu veranlassen”.

Nach Recherchen von t-online.de hatte Kemmerich seine Vorstands- und Geschaftsfuhrungsposten bis Freitag nicht wie vorgeschrieben beim Thuringer Landtag angemeldet. Ein Sprecher des Landtags hatte dies auf Anfrage bestatigt.

16.50 Uhr: Partei registrieren zahlreiche Neumitglieder

Nach dem Eklat bei der Ministerprasidentenwahl in Thuringen wollen bundesweit mehr als tausend Menschen Neumitglied einer Partei werden. Bei den Grunen wie den Linken gingen seit Mittwoch jeweils knapp 500 Antrage ein, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Allein in der Landesgeschaftsstelle Thuringen seien 60 Papierantrage zum Beitritt zu den Linken eingegangen, sagte ein Sprecher. Aus welchen Bundeslandern die Onlineantrage kamen, kOnne man nicht sagen.

Auch bei der SPD gab es in den vergangenen Tagen zahlreiche Antrage. Allein online haben seit Mittwoch 358 Menschen die Mitgliedschaft bei den Sozialdemokraten beantragt, sagte ein Sprecher. Die reale Zahl sei aber wohl hOher, da etwa auch per Post noch Antrage eingehen wurden. “Wir sind deutlich uber dem Normalmab.”

Bei der AfD gebe es wegen des langwierigen Aufnahmeprozederes keine genauen Zahlen zu Neuaufnahmen, teilte ein Sprecher mit. Auch wie viele Mitglieder seit Mittwoch ausgetreten seien, kOnne man nicht beziffern. “Es gibt aber eine deutliche Zunahme an Interessenbekundungen und den Wunsch, Mitgliedsantrage zugesendet zu bekommen.”

Eine Sprecherin der CDU konnte keine Auskunft uber Austritte oder Eintritte in den vergangenen Tagen geben. Wie sich der Wahl-Eklat auf die Mitgliederzahlen der FDP auswirkte, war zunachst unklar. Eine entsprechende Anfrage blieb bis Freitagnachmittag unbeantwortet.

16.14 Uhr: FDP-Buro in Halle mit Parolen beschmiert

Nach der von CDU und AfD gestutzten Wahl eines FDP-Politikers zum Ministerprasidenten von Thuringen haben Unbekannte das Wahlkreisburo des FDP-Landeschefs Frank Sitta beschmiert. Auf Fotos ist zu sehen, dass die Schaufenster mit Spruchen wie “Antifa is watching you” (“Die Antifa beobachtet euch”) beschmiert ist. Zudem gibt es Farbflecken an Fassade und Burgersteig. Die Schmierereien seien am Morgen von einem Mitarbeiter seines Buros entdeckt worden, sagte Sitta. Die Partei habe Anzeige erstattet und werde die Farbe entfernen lassen.

Es sei das erste Mal, dass sein Buro mit politischen Botschaften beschmiert worden sei, sagte Sitta. “Nach der Wahl von Kemmerich wurde protestiert und demonstriert, auch vor meinem Wahlkreisburo, das ist vOllig in Ordnung”, sagte er. Die jetzigen Farbschmierereien gingen hingegen zu weit.

15.39 Uhr: Kemmerich will nicht sofort zurucktreten

Thuringens Ministerprasident Thomas Kemmerich lehnt einen sofortigen Rucktritt ab. Dies teilte der FDP-Politiker in Erfurt nach einem Gesprach mit Landtagsprasidentin Birgit Keller (Linke) mit. Die Juristen der Landtagsverwaltung und der Staatskanzlei seien sich einig, “dass ein Rucktritt – zum Beispiel sofort – nicht geboten ist, da es wichtige Entscheidungen der Landesregierung gibt, fur die es zumindest ein amtierendes Regierungsmitglied braucht”, sagte Kemmerich. Linke, SPD und Grune hatten den Rucktritt des mit Stimmen von AfD und CDU zum Regierungschef gewahlten FDP-Politikers bis zum Sonntag gefordert.

Die Landtagsprasidentin werde eine Sondersitzung des Altestenrates des Landtages einberufen. Dort solle ein verfassungsgemaber Weg entschieden werden, “wie es schnell zur Wahl eines neuen Ministerprasidenten kommen kann”, sagte Kemmerich. Laut einem Sprecher Kemmerichs betragt die Ladungsfrist dafur sieben Werktage. Der Altestenrat werde daher am 18. Februar tagen.

15.25 Uhr: Lindner will es nicht kommen gesehen haben

Christian Lindner verteidigte auf Nachfragen hin erneut das Vorgehen seiner Partei im Erfurter Landtag am Mittwoch. Seiner Darstellung zufolge habe die FDP das Abstimmungsverhalten der AfD nicht kommen sehen. SPD und Linke in Thuringen hatten CDU und FDP im Vorfeld der Wahl jedoch mehrfach vor einem solchen Szenario gewarnt.

15.18 Uhr: Lindner halt anderen Umgang mit der AfD fur nOtig

FDP-Chef Christian Lindner sagte weiter, er sei einer Fehleinschatzung der AfD erlegen. “Ganz offensichtlich braucht es nun einen neuen parlamentarischen Umgang mit der Partei”, sagte er. Lindner kritisierte die “Scheinkandidatur” der AfD bei der Ministerprasidentenwahl in Thuringen. Die Partei war mit einem eigenen Kandidaten in die Wahl gegangen, stimmte im dritten Wahlgang aber fur den FDP-Kandidaten Kemmerich.

15.13 Uhr: Lindner: “Es war ein Fehler”

FDP-Chef Christian Lindner hat es als Fehler bezeichnet, dass seine Partei in Thuringen mit einem eigenen Kandidaten in den dritten Wahlgang der Ministerprasidentenwahl gegangen ist. Das sagte er am Nachmittag im Hans-Dietrich-Genscher-Haus in Berlin. Lindner fugte hinzu, es sei auch ein Fehler gewesen, dass Thomas Kemmerich die Wahl angenommen habe.

15.08 Uhr: Lindner: “Sehr starkes Ergebnis”

FDP-Chef Christian Lindner hat den Ausgang der Vertrauensabstimmung im Parteivorstand als “sehr starkes Ergebnis” bezeichnet. Es habe im Vorstand eine “sehr intensive, sehr offene Aussprache” gegeben, die am Nachmittag noch fortgesetzt werde. Lindner bezeichnete die Ereignisse in Thuringen als “Ernstfall fur die politische Kultur insgesamt und insbesondere fur die FDP”. Die Vorgange hatten bei vielen Menschen Zweifel an der “Grundhaltung” der Partei ausgelOst.

15.04 Uhr: FDP-Vorstand spricht Lindner das Vertrauen aus

Der Bundesvorstand der FDP hat Parteichef Christian Lindner das Vertrauen ausgesprochen. Wie t-online.de aus Parteikreisen erfuhr, erhielt Lindner in der Abstimmung 33 Ja-Stimmen. Ein Vorstandsmitglied stimmte gegen ihn, zwei enthielten sich.

14.48 Uhr: FDP-Bundesvorstand tagt noch immer

Bei der FDP gibt es offenbar erheblichen Redebedarf. Die Sitzung des Bundesvorstands in Berlin, die eigentlich um 14 Uhr enden sollte, zieht sich weiter in die Lange. In der Sitzung wollte Parteichef Christian Lindner die Vertrauensfrage stellen. Sein Auftritt wird nun fur 15 Uhr erwartet.

14.04 Uhr: Kemmerich will auf Geld verzichten

Thomas Kemmerich (FDP) will auf das Geld aus seiner Amtszeit als Thuringer Ministerprasident verzichten. Die Staatskanzlei bestatigte einen Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland, wonach ihm durch seinen Amtsantritt am Mittwoch mindestens 93.000 Euro an Gehalt und Ubergangsgeld zustunden. Er werde auf alles, was uber sein bisheriges Gehalt als Abgeordneter des Landtags hinausgehe, verzichten, informierte die FDP-Fraktion am Freitag per Mitteilung. Zunachst werde gepruft, ob er die Annahme der Zahlungen verweigern kOnne. Alternativ solle der uberschussige Betrag gespendet werden, etwa an die Arbeitsgemeinschaft zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Kemmerich war am Mittwoch auch mit den Stimmen von AfD und CDU ins Amt des Ministerprasidenten gewahlt worden. Dies hatte einen Sturm der Entrustung in Politik und Gesellschaft ausgelOst. Unter diesem Druck hatte er nach nur einen Tag im Amt angekundigt, es wieder aufgeben zu wollen – wann genau, ist noch unklar.

13.54 Uhr: CDU bestatigt: Mohring gibt Amt des Fraktionschef ab

Der CDU-Fraktionschef im Thuringer Landtag, Mike Mohring, gibt sein Amt auf. “Die CDU-Fraktion hat sich auf Neuwahlen zum Fraktionsvorstand mit neuen Personen Ende Mai verstandigt”, schrieb der Generalsekretar der CDU Thuringen, Raymond Walk, auf Twitter. “Mike Mohring wird nicht wieder antreten.” Zuvor hatte bereits CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Prasidiumssitzung in Berlin bestatigt, dass Mohring bei einer Krisensitzung in der Erfurter Fraktion in der Nacht zum Freitag seinen Rucktritt in Aussicht gestellt habe.

Keine Neuwahlen? So positioniert sich Annegret Kramp-Karrenbauer fur die CDU in Thuringen. (Quelle: Reuters)

13.05 Uhr: Kemmerich will mit Thuringer Landtagsprasidentin Vorgehen beraten

Der neu gewahlte Thuringer FDP-Ministerprasident Thomas Kemmerich will mit Landtagsprasidentin Birgit Keller uber eine schnelle Amtsubergabe sprechen. Das teilte eine Sprecherin der Staatskanzlei mit. Er wolle sich mit ihr uber das weitere Vorgehen “hinsichtlich einer schnellen Amtsubergabe” beraten, die zugleich die Handlungsfahigkeit des Freistaats Thuringen aufrecht erhalte.

10.31 Uhr: CDU will Wahl Ramelows nicht blockieren

Nach dem angekundigten Rucktritt des Thuringer Ministerprasidenten Thomas Kemmerich (FDP) will sich die CDU einer Ruckkehr des fruheren Regierungschefs Bodo Ramelow (Linke) nun offenbar nicht mehr in den Weg stellen. CDU-Generalsekretar Raymond Walk sagte am Freitag im Mitteldeutschen Rundfunk (MDR), sollte der amtierende Ministerprasident Kemmerich die Vertrauensfrage im Parlament stellen und Ramelow erneut kandidieren, ware es mOglich, dass sich die CDU enthalte. Damit kOnnte Ramelow ausreichend Stimmen bekommen.

Auch Thuringens CDU-Partei- und Fraktionschef Mike Mohring sagte am Freitag, seine Partei wolle parlamentarische Initiativen anderer Parteien unterstutzen, damit ein neuer Ministerprasident gewahlt wird. Ziel sei es, Neuwahlen zu vermeiden, bekraftigte Mohring am Freitag vor einer CDU-Prasidiumssitzung in Berlin, wo uber die Konsequenzen nach der mit Stimmen von CDU und AfD erfolgten Wahl Kemmerichs beraten werden soll. Mohring betonte, Voraussetzung sei, “dass Kemmerich jetzt eigene Schritte geht und die Vertrauensfrage stellt”. “Die CDU wird den Prozess nicht blockieren.”

10.29 Uhr: CDU bricht in Umfragen ein

Linkspartei, SPD und Grune wurden bei einer Neuwahl in Thuringen einer Umfrage zufolge mit 53 Prozent eine absolute Mehrheit erreichen. Alle drei Parteien legten demnach gegenuber der Wahl im Oktober zu, ergab eine am Freitag verOffentlichte Erhebung des Forschungsinstituts Forsa im Auftrag von RTL/ntv. Die CDU hingegen bricht drastisch ein.

Die Linkspartei allein kOnnte sechs Prozentpunkte gewinnen und kame somit auf 37 Prozent. Fur die SPD wurden demnach neun Prozent und fur die Grunen sieben Prozent stimmen. Die AfD wiederum wurde leicht auf 24 Prozent zulegen. Die CDU ware grObter Verlierer und musste Verluste von fast zehn Punkten auf zwOlf Prozent hinnehmen. Die FDP wurde mit vier Prozent den Einzug ins Parlament verpassen.

Fast drei Viertel der Befragten gaben an, dass der FDP-Kandidat Thomas Kemmerich seine Wahl zum Ministerprasidenten mit Hilfe der AfD nicht hatte annehmen sollen. 64 Prozent bedauerten, dass der fruhere Ministerprasident Bodo Ramelow (Linke) nicht mehr Regierungschef ist.

09.39 Uhr: Berichte: Mike Mohring tritt im Mai als CDU-Fraktionschef ab

Die Wahl des FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten kostet CDU-Landeschef Mike Mohring offenbar den Posten des Fraktionsvorsitzenden im Landtag. Lesen Sie mehr dazu HIER,

08.25 Uhr: Werteunion geht auf AfD-Kurs und will Expertenregierung

Die Werteunion, ein kleiner Zusammenschluss rechter Christdemokraten, spricht sich nach der im Eklat geendeten Ministerprasidentenwahl in Thuringen fur eine Expertenregierung unter Thomas Kemmerich (FDP) aus. Diese vermeintliche LOsung wurde von der AfD bereits im November vorgeschlagen. Damals hatte AfD-Sprecher BjOrn HOcke einen entsprechenden Brief an Kemmerich und CDU-Chef Mike Mohring geschickt.

Nun sagte Werteunion-Chef Alexander Mitsch im “Deutschlandfunk”, er wurde eine solche Regierung ebenfalls vorschlagen: “Vielleicht eine uberparteiliche. Das hatten wir auch schon einmal in Osterreich, solange bis eine LOsung gefunden ist.”

07.33 Uhr: “Durfte die FDP ihre parlamentarische Existenz kosten”

Thuringens Ministerprasident hat nach seiner Wahl mit Stimmen der AfD seinen Ruckzug angekundigt – doch der Schaden bleibt. Die Presse sieht ein Versagen des FDP-Parteivorsitzenden Christian Lindner. Lesen Sie Auszuge aus Deutschlands Zeitungen HIER,

06.50 Uhr: Kretschmer pladiert fur Verstandigung mit Linken

Sachsens CDU-Ministerprasident wirbt fur eine parteiubergreifende Verstandigung in Thuringen auch mit den Linken, aber mit Ausnahme der AfD. Zwischen beiden Parteien bestehe ein grober Unterschied. Es sei zwar klar, dass die CDU in keine Regierung mit einem linken Ministerprasidenten eintreten kOnne. Aber: “Der einzig vernunftige Weg ware gewesen: Die rot-rot-grune Regierung bleibt im Amt mit einem geschaftsfuhrenden Ministerprasidenten Bodo Ramelow. Und bei zentralen Fragen, die fur die Zukunft Thuringens entscheidend sind, sucht man Mehrheiten im Landtag – unter Beteiligung der CDU.”

05.30 Uhr: SPD-Chefs sehen Koalition durch Thuringen-Eklat beschadigt

Die SPD-Spitze sieht die grobe Koalition durch die Ministerprasidentenwahl in Thuringen beschadigt. “Es gibt eine Menge Fragen, die beantwortet werden mussen, um das Vertrauensverhaltnis zu klaren”, sagten die Parteichefs Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken der Deutschen Presse-Agentur. Derzeit wussten sie nicht, “woran wir sind mit der CDU”. Um das zu klaren, hat die SPD fur Samstag einen Koalitionsausschuss durchgesetzt.


Esken und Walter-Borjans wiesen den Vorwurf zuruck, die Sozialdemokraten kOnnten die Gelegenheit ausnutzen, um die Koalition platzen zu lassen. “Wir taktieren hier nicht”, betonte Esken. “Wir mussen Verantwortung dafur ubernehmen, diesen Dammbruch aufzuhalten, der dramatische Folgen haben kann, auch fur andere Bundeslander.”

Der CDU warfen die SPD-Chefs vor, Linke und AfD in Thuringen ohne moralische Abwagung leichtfertig gleichzusetzen. “Wenn es darum geht, einen Pakt mit Demokraten gegen die Demokratiefeinde zu schlieben, dann muss auch eine CDU wissen: Wer ist eigentlich Demokrat in diesem Parlament und wer nicht”, mahnte Walter-Borjans.

03.15 Uhr: Wahlen zum Thuringer CDU-Fraktionsvorsitz fur Mai geplant

Thuringens CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring hat nach Angaben von informierten Kreisen keinen Ruckhalt mehr in seiner Fraktion. Demnach sei geplant, dass es im Mai Wahlen zum Fraktionsvorsitz geben soll, hieb es nach einer Fraktionssitzung in den fruhen Morgenstunden am Freitag im Erfurter Landtag. Laut Teilnehmern kOnne Mohring derzeit mit keiner Mehrheit mehr rechnen. Am Freitag wolle der 48-Jahrige vor die Presse treten.

02.12 Uhr: Thuringer CDU will bei Neustart zunachst Wege im Parlament ausloten

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gibt der Thuringer CDU nach dem Eklat bei der Ministerprasidentenwahl noch etwas Zeit, um auf parlamentarischem Weg und damit ohne Neuwahl aus der Krise zu finden. Sollten die parlamentarischen MOglichkeiten nicht funktionieren, sei eine Neuwahl unausweichlich, machte sie in der Nacht zum Freitag nach funfstundigen Krisengesprachen in Erfurt deutlich.

Die politische Zukunft von CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring ist offen – nach Angaben aus informierten Kreisen hat er keinen Ruckhalt mehr in seiner Landtagsfraktion. Demnach sei geplant, dass es im Mai Wahlen zum Fraktionsvorsitz geben soll, hieb es nach einer Fraktionssitzung in den fruhen Morgenstunden am Freitag. Der CDU-Landesvorstand hatte ihm zuvor noch das Vertrauen ausgesprochen.

Spannend wird sein, wie Kramp-Karrenbauer mit ihrem Erfurter Gesprachsergebnis am Freitag beim CDU-Prasidium in Berlin ankommt. Das hatte auf ihre Initiative hin eine sofortige Neuwahl empfohlen. Linken-Chef Bernd Riexinger sieht sogar die politische Zukunft Kramp-Karrenbauers auf dem Spiel. “Je langer die CDU hier rumeiert, desto wahrscheinlicher wird es, dass Kramp-Karrenbauer das nicht uberlebt”, sagte er der “Rheinischen Post” (Freitag). “Das war ein Tabubruch. Und die Bundesfuhrung hatte nicht die Autoritat, das zu unterbinden.”

01.01 Uhr:  Ex-Ministerprasident Vogel pladiert fur Neuwahlen in Thuringen

Nach der umstrittenen Ministerprasidentenwahl in Thuringen fordert der ehemalige Regierungschef des Freistaats, Bernhard Vogel, Neuwahlen in dem Bundesland. “Unter den jetzt gegebenen Umstanden halte ich sie fur richtig”, sagte der Ehrenvorsitzende der CDU Thuringen dem “Mannheimer Morgen” (Freitag). Nach seiner Ansicht hatte der FDP-Politiker Thomas Kemmerich die Wahl nicht annehmen durfen. “Daraus hat er spat, aber nicht zu spat, die richtige Konsequenz gezogen”, sagte Vogel. Eine Wahl des gesturzten Ministerprasidenten Bodo Ramelow (Linke) komme fur die Thuringer CDU genauso wenig infrage wie die Wahl eines AfD-Kandidaten.

Vogel war von 1992 bis 2003 Ministerprasident von Thuringen. Der 87-Jahrige verteidigte die Wahl Kemmerichs mit Stimmen der CDU. “Es war richtig, dass sie Kemmerich gewahlt hat, sie konnte doch nicht damit rechnen, dass die AfD ihrem eigenen Kandidaten keine einzige Stimme geben wurde.”

01.01 Uhr: Lindner sagt, Kemmerich sei uberrascht worden

FDP-Chef Christian Lindner hat um Verstandnis fur das Verhalten des Thuringer FDP-Politikers Thomas Kemmerich nach dessen Wahl zum Ministerprasidenten von Thuringen geworben. “Er schilderte mir seine Uberraschung. Die Neunmalklugen wissen immer im Nachhinein, wie man trotz der Uberwaltigung in einer solchen Situation spontan richtigliegt”, sagte Lindner der “Neuen Osnabrucker Zeitung” (Donnerstag). “Ich rate zu menschlichen Mabstaben im Umgang mit Fehlern, die rasch selbst korrigiert wurden.” Im ARD-“Brennpunkt” sagte Lindner am Donnerstagabend: “Ich glaube, dass in dieser Situation Herr Kemmerich uberrascht worden ist.”

Lindner sagte, Kemmerich habe kandidiert, um ein Signal zu senden, “gegen AfD und Linkspartei”. “Und dann zur allgemeinen – auch seiner – Uberraschung hat die AfD nicht den eigenen Kandidaten gewahlt, sondern im Wege einer Finte den eigenen Kandidaten stehenlassen und in geheimer Wahl Herrn Kemmerich gewahlt.”

Lindner will an diesem Freitag im FDP-Bundesvorstand die Vertrauensfrage stellen. Dies hatte er am Donnerstag in Erfurt angekundigt. Nach schweren Entscheidungen musse man sich der eigenen Unterstutzung versichern, sagte er im ARD-“Brennpunkt”.

01.01 Uhr: Kretschmer fur “Verstandigung uber Parteigrenzen hinweg”

Sachsens Ministerprasident Michael Kretschmer hat mit Blick auf die Lage in Thuringen fur eine parteiubergreifende Verstandigung geworben – und dabei auch die Linke einbezogen. “Mein Rat ist, abzurusten, gemeinsame Gesprache zu suchen und die Situation nicht weiter anzuheizen”, sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). “Die LOsung liegt in einer Verstandigung uber Parteigrenzen hinweg – mit Ausnahme der AfD.” Zwischen AfD und Linkspartei sehe er “einen groben Unterschied”.

Kretschmer sagte, das einzige Vernunftige in Thuringen ware gewesen, “nach der Landtagswahl aufeinander zuzugehen und miteinander zu sprechen”. Es sei klar, dass die CDU in keine Regierung mit einem linken Ministerprasidenten eintreten kOnne. Sie kOnne und solle auch in keiner Weise mit der AfD zusammenarbeiten. “Der einzig vernunftige Weg ware gewesen: Die rot-rot-grune Regierung bleibt im Amt mit einem geschaftsfuhrenden Ministerprasidenten Bodo Ramelow. Und bei zentralen Fragen, die fur die Zukunft Thuringens entscheidend sind, sucht man Mehrheiten im Landtag – unter Beteiligung der CDU.”

23.03 Uhr: Scholz: “Tabubruch” muss schnell bereinigt werden

Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) hat schnelle Konsequenzen angemahnt. “Dass ein Ministerprasident gewahlt wird mit den Stimmen der AfD, das ist ein Tabubruch in der politischen Demokratiegeschichte Deutschlands”, sagte der Bundesfinanzminister am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung in Hamburg. “Das muss jetzt ganz, ganz schnell bereinigt werden. Weil sonst entsteht eine Situation, wo das dann an mehreren Stellen plOtzlich mal versucht wird.”

Die Thuringer AfD-Fraktion wird von BjOrn HOcke gefuhrt, dem Grunder des rechtsnationalen “Flugels” der AfD, der vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus eingestuft wird. “Der HOcke sagt Dinge, die klingen fur mich immer sehr wie im 21. Jahrhundert “Mein Kampf” gesprochen”, sagte Scholz. “Das ist etwas, was einem ubel ankommt und wovor man sich auch furchten muss und wo auch alle Demokraten eine gemeinsame, klare Haltung brauchen.”

Donnerstag, 6.Februar, 22.18 Uhr: Linke, SPD und Grune setzen Kemmerich Ultimatum

Linke, SPD und Grune in Thuringen haben dem Ministerprasidenten Thomas Kemmerich (FDP) ein Ultimatum fur einen Rucktritt gesetzt. Spitzenvertreter der drei Parteien forderten Kemmerich dazu auf, sein Amt bis Sonntag niederzulegen. Die Botschaft sei: “Rucktritt – und zwar eine Aussage bis Ende Sonntag”, sagte Thuringens SPD-Chef Wolfgang Tiefensee in Erfurt.

21.47 Uhr: FDP-Vorstand Thuringen spricht Kemmerich Vertrauen aus

Der Vorstand der FDP in Thuringen hat seinem Vorsitzenden Thomas Kemmerich am Abend das Vertrauen ausgesprochen. Die Vorstandsmitglieder zeigten sich erschuttert uber den “organisierten Hass in Form von Massenmails und Drohbriefen, der den Liberalen derzeit entgegenschlagt”. “Eine Zusammenarbeit mit den extremen Randern stand fur die FDP-Fraktion nie zur Debatte”, sagte Generalsekretar Robert-Martin Montag. Kemmerich versicherte bei der Sitzung, sein politisches Engagement auch weiterhin in den Dienst der Thuringer Liberalen zu stellen.

20.38 Uhr: FDP-Vize Katja Suding: Lindner bewog Kemmerich zum Rucktritt

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner bewog den thuringischen Ministerprasidenten Thomas Kemmerich dazu, sein Amt zur Verfugung zu stellen, sagte die stellvertretende FDP-Vorsitzende Katja Suding dem Nachrichtenportal watson. “Es war wichtig, dass Christian Lindner ihn zum Rucktritt bewegen konnte.”

Die Bundespartei habe auf die Landespartei zwar keinen direkten Durchgriff, erklarte Suding. Kemmerich aber hatte im direkten Gesprach uberzeugt werden kOnnen. Die Hamburger FDP-Vorsitzende kritisierte den spaten Zeitpunkt des Kemmerich-Rucktritts: “Ich habe ihm am Mittwoch schon geraten, zuruckzutreten. Dass er das jetzt erst getan hat, ist gut, aber kommt einen Tag zu spat.” Die Verantwortung fur den erlittenen politischen Schaden trage allein der Landesverband, so Suding.

Auch die Hamburger FDP musse nun, zwei Wochen vor der Burgerschaftswahl am 23. Februar, klar machen, dass sie inhaltlich nichts mit der AfD gemein habe. “Wir sind in einer schwierigen Situation. Wir mussen uns kurz vor einer Wahl mit Mutmabungen auseinandersetzen, ob die FDP sich genugend von der AfD distanziert”, beklagte Suding.

20.16 Uhr: Mohring ubersteht Vertrauensfrage

Der Thuringer CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring hat im Landesvorstand seiner Partei die Vertrauensfrage gestellt und uberstanden. Das Gremium bestatigte Mohring mit zwOlf zu zwei Stimmen als Landesvorsitzenden, teilte der Thuringer CDU-Generalsekretar Raymond Walk auf Twitter mit.

19.22 Uhr: Mehrheit findet laut Umfrage Wahl von Kemmerich nicht gut

Drei Viertel der Deutschen finden einer Umfrage zufolge die von der AfD unterstutzte Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum thuringischen Ministerprasidenten nicht gut. Das geht aus einer reprasentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag der RTL/ntv-Redaktion hervor. Demnach halten selbst 58 Prozent der Befragten, die Anhanger der FDP sind, die Wahl fur nicht richtig.

68 Prozent der Umfrageteilnehmer waren laut Umfrage der Meinung, dass Kemmerich die Wahl unter diesen Umstanden nicht hatte annehmen durfen. Ungefahr so viele Menschen befurworteten, dass der FDP-Politiker zurucktreten musse (64 Prozent). 70 Prozent aller Befragten waren gar der Meinung, dass Moral in der Politik keine Rolle mehr spiele.

18.20 Uhr: CDU-Landesvorsitzender Mike Mohring lehnt Neuwahlen ab

Der Thuringer CDU-Chef Mike Mohring hat sich auf dem Kurzbotschaftendienst Twitter gegen Neuwahlen ausgesprochen. Er nannte den Rucktritt von Kemmerich konsequent und betonte, dass die Thuringer CDU und die Fraktion im Landtag verantwortlich seien, dem Land Stabilitat zu geben.

Dazu pladierte er dafur, dass Kemmerich im Landtag die Vertrauensfrage stellt, um “die Wahl eines Nachfolgers” zu ermOglichen. “Es liegt in der Verantwortung aller gewahlten Abgeordneten diesen Weg zu gehen, um #Neuwahlen zu vermeiden.”

17.55 Uhr: Druck auf Ost-Beauftragten steigt

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), gerat nach seiner Gratulation an Thomas Kemmerich zur Wahl des Thuringer Ministerprasidenten immer starker unter Druck. Die SPD fordert Hirtes Entlassung, ebenso die Grunen und die Linke. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) zog eine Einladung an ihn wieder zuruck.

“Christian Hirte muss vom Amt des Ostbeauftragten der Bundesregierung zurucktreten”, forderte Sachsens SPD-Chef Martin Dulig bei t-online.de. “Andernfalls muss Bundeskanzlerin Merkel ihn entlassen.” Hirte habe sich mit seiner Beifallklatscherei fur den grObten moralisch-politischen Tabubruch des wiedervereinigten Deutschlands isoliert und disqualifiziert. Er nutze als Unterstutzer Mike Mohrings sein Amt in der Bundesregierung zudem fur einen innerparteilichen Machtkampf um die Annaherung der Unionsparteien an die AfD. “Diesen Kampf sollte er nicht weiter im Namen der Bundesregierung fuhren durfen”, so Duhlig. Linksfraktionschef Dietmar Bartsch und der Bundesgeschaftsfuhrer der Grunen, Michael Kellner, forderten ebenfalls den Rucktritt.

17.16 Uhr: FDP-Zentrale in Dresden mit blauer Farbe beworfen

Unbekannte haben in Dresden die Geschaftsstelle des FDP-Landesverbandes beschmiert. Nach Angaben der Polizei warfen die Tater in der Nacht zum Donnerstag mehrere mit blauer Farbe gefullte Christbaumkugeln an die Fassade der Villa. Zum Sachschaden liegen bisher keine Angaben vor. Der Staatsschutz der Dresdner Polizei ermittelt.

17.11 Uhr: SPD: Kemmerich-Ruckzug ist keine Wiedergutmachung

Die SPD sieht durch den Wahl-Eklat in Thuringen bleibenden Schaden an der Demokratie. Der “Dammbruch” musse behoben werden, “aber er kann nicht wieder gut gemacht werden”, sagte Parteichefin Saskia Esken. Durch die Rucktrittserklarung von Thuringens neu gewahltem Ministerprasidenten Thomas Kemmerich (FDP) sei die Lage keineswegs bereinigt. Kemmerich durfe nicht einmal fur eine Ubergangszeit bis zu einer Neuwahl im Amt bleiben, forderte Parteichef Norbert Walter-Borjans. “Es kann nicht sein, dass dieses Ergebnis auch nur zeitweise Bestand hat.” Esken betonte: “Wer mit Faschisten paktiert in diesem Land, darf keine Verantwortung ubernehmen.”

Auch von der CDU im Bund erwartet die SPD nun schnelles Handeln. Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer musse dafur sorgen, dass die CDU in Thuringen Verantwortung ubernehme. “Das heibt, dass die Leute auch persOnlich Verantwortung ubernehmen mussen”, sagte Esken. Walter-Borjans mahnte vor dem Koalitionsausschuss am Samstag in Berlin: “Fur die Zusammenarbeit auch auf der Bundesebene muss klar sein, dass wir alle Trager und Saulen dieser Demokratie in Deutschland sind. Da durfen keine Zweifel dran entstehen.”

16.53 Uhr: Thuringer CDU sucht Konfrontation mit Bundes-CDU

Die CDU in Thuringen lehnt anders als die Bundespartei Neuwahlen ab. “Es darf in Thuringen weder Stillstand geben, noch sind Neuwahlen eine Antwort auf die entstandene Situation”, heibt es in einer Erklarung der CDU-Vereinigungen in Thuringen. “Auch angesichts der Tatsache, dass wir uns ein besseres Wahlergebnis der CDU Thuringen gewunscht hatten, sind wir davon uberzeugt, dass man Burgerinnen und Burger nicht so lange an die Wahlurnen bitten sollte, bis das Ergebnis passt.” Die Bundes-CDU unterstutzt nach den Worten von Generalsekretar Ziemiak Neuwahlen in Thuringen.

16.18 Uhr: Bundes-CDU unterstutzt Neuwahl in Thuringen

Die Bundes-CDU unterstutzt den Vorstob der Thuringer FDP fur eine AuflOsung des Landtags und eine Neuwahl. Die Entscheidung des amtierenden Ministerprasidenten Thomas Kemmerich (FDP) sei “richtig, aber selbst nach 24 Stunden schon langst uberfallig”, sagte CDU-Generalsekretar Paul Ziemiak in Berlin. Damit entstehe eine Chance, aus der schwierigen Situation herauszukommen und weiteren Schaden abzuwenden. “Alle demokratischen Krafte” seien gefordert, nach neuen Wegen zu suchen, wie dies entlang der eigenen Grunduberzeugungen gelingen kOnne. “Neuwahlen sind dafur der beste Weg und vor allem der klarste Weg”, betonte Ziemiak.

“Thuringen braucht jetzt einen Neustart”, fugte er hinzu. Fur die CDU kOnne dieser nur auf Basis der Parteitagsbeschlusse erfolgen. Diese schlieben eine Kooperation mit AfD und Linke aus. An diesem Freitag soll das CDU-Prasidium in einer Sondersitzung in Berlin uber die Lage beraten. Ziemiak bekraftigte, jeder Eindruck, dass “Nazis” wie AfD-Landeschef BjOrn HOcke Einfluss auf Regierungsamter oder Regierungshandeln haben kOnnten, schade dem gesamten Land.

15.52 Uhr: Ramelow uber Kemmerich: “Nur ein nutzlicher Idiot auf dem Schachbrett”

Der ehemalige Ministerprasident Thuringens Bodo Ramelow (Linke) hat sich nach dem Wahl-Eklat erstmals geaubert. In einem Interview mit dem “Spiegel” schildert er den Moment der folgenschweren Abstimmung im Parlament: “Erst in diesem Moment habe ich gewusst: Das ist eine Scharade, ein Possenspiel der schlimmsten Art”, sagte Ramelow. “Das war kein Betriebsunfall. Diese Abstimmung ist offensichtlich vorbereitet worden.

Uber den FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich sagte Ramelow dem Magazin: “Dieser Kandidat war nur ein nutzlicher Idiot auf dem Schachbrett. Der Moment der Erkenntnis war fur mich am bittersten.” Er fuhle sich an den Aufstieg der Nationalsozialisten vor 90 Jahren in Thuringen erinnert. “Ich hatte im Moment der Entscheidung Tranen in den Augen, ich musste an die Uberlebenden und die Kranze in Buchenwald denken, dem ehemaligen Konzentrationslager in Thuringen.” Kemmerich habe die jubelnde Freude der AfD zur Kenntnis genommen, “ohne den Charakter zu haben zu sagen: Nein, diese Linie uberschreite ich nicht”.

Auch menschlich sei er vom FDP-Kandidaten zutiefst enttauscht. Am Freitag sei er noch bei einer Erfurter Karnevalssitzung gewesen, wo Kemmerich Prasident sei und habe seine allererste Buttenrede gehalten. “Am Freitag war ich der gern gesehene Ministerprasident in der Butt, und am Mittwoch nach seinem Tabubruch spricht er von mir als linksradikalem Extremisten.

15.28 Uhr: Rekord fur die kurzeste Amtszeit

Noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik war ein gewahlter Ministerprasident so kurz im Amt wie Thomas Kemmerich (FDP) in Thuringen – nur 25 Stunden.

Ebenfalls auf sehr kurz Amtszeiten kamen: Christoph Ahlhaus (CDU). Er ubernahm in Hamburg im August 2010 vom zuruckgetretenen Ole von Beust (CDU), Die Koalition mit den Grunen hielt aber nur noch drei weitere Monate. Christoph Bergner (CDU) blieb in Sachsen-Anhalt nur von Dezember 1993 bis Juli 1994 im Amt, weil Reinhard HOppner (SPD) uberraschend die Bildung einer von der PDS tolerierten rot-grunen Minderheitsregierung gelang. Hans-Jochen Vogel (SPD) regierte in Berlin nur von Januar 1981 bis Juni 1981, nachdem Dietrich Stobbe als Burgermeister zuruckgetreten war. Bei der Neuwahl im Mai gewann die CDU.

15.05 Uhr: Lindner will Vertrauensfrage stellen

Christian Lindner hat fur Freitag zu einer Sondersitzung des FDP-Parteivorstandes geladen. Er kundigte an, dort die Vertrauensfrage stellen zu wollen.

15.01 Uhr: “Thomas Kemmerich hat die einzig richtige Entscheidung getroffen”

FDP-Chef Christian Lindner hat Thomas Kemmerich nach seinem Rucktritt als Ministerprasident von Thuringen den Rucken gestarkt. “Thomas Kemmerich hat die einzig richtige Entscheidung getroffen”, sagte Lindner in Erfurt. Mit der Entscheidung habe sich die Partei “aus der Abhangigkeit der AfD befreit”. Lindner erganzte: “Eine solche Abhangigkeit darf es fur eine Partei in Deutschland nicht geben.”

Lindner betonte, er halte Neuwahlen in dieser Situation fur die richtige Entscheidung. Er sei irritiert, sagte der FDP-Chef, dass die Union diese Frage anders beurteile.

14.38 Uhr: Was wusste Lindner?

Die FDP gibt sich unschuldig am Desaster von Thuringen. Dabei wusste sie, was passieren kann. Das macht es fur die Partei und ihren Chef Christian Lindner so fatal, analysiert Politik-Reporter Johannes Bebermeier,

14.28 Uhr: Ramelow wurde Linke wohl in den Wahlkampf fuhren

Thuringens abgewahlter Ministerprasident Bodo Ramelow (Linke) steht bei einer neuen Ministerprasidentenwahl in Thuringen erneut als Kandidat fur eine rot-rot-grune Regierung zur Verfugung. Das erklarte der Vizelandeschef der thuringischen Linken, Steffen Dittes, am Donnerstag in Erfurt vor Journalisten. Er sei von seiner Partei “ausdrucklich legitimiert”, dies mitzuteilen, erganzte er.

14.20 Uhr: Kemmerich will SelbstauflOsung des Landtags

Thuringens Ministerprasident Thomas Kemmerich (FDP) will sein gerade erst erworbenes Amt wieder zur Verfugung stellen. “Der Rucktritt ist unumganglich”, sagte der FDP-Politiker am Donnerstag in Erfurt. Die FDP-Fraktion wolle einen Antrag auf AuflOsung des Landtags zur Herbeifuhrung einer Neuwahl stellen, teilte er weiter mit.

Er wolle den Makel der Unterstutzung durch die AfD vom Amt des Ministerprasidenten nehmen, begrundete er seine Entscheidung. “Gestern hat die AfD mit einem perfiden Trick versucht, die Demokratie zu beschadigen.” Weiter sagte er: “Demokraten brauchen demokratische Mehrheiten. Die sich offensichtlich in diesem Parlament nicht herstellen lassen.” Dabei gelte fur die FDP: “Eine Zusammenarbeit mit der AfD gab es nicht, gibt es nicht und wird es nicht geben.”

14.09 Uhr: Kemmerich tritt vor die Presse

Nun geht es Schlag auf Schlag: Kurz nachdem bekannt wurde, dass die FDP-Fraktion in Thuringen den Landtag auflOsen will, tritt nun Ministerprasident Thomas Kemmerich vor die Presse. Die Journalisten warten bereits gebannt in der Staatskanzlei. Es musste jede Minute losgehen.

14.05 Uhr: AfD poltert gegen Merkel

Die AfD hat die Landtagsabgeordneten in Thuringen aufgefordert, nicht auf Empfehlungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) einzugehen. Demokratische Entscheidungen durften nicht einfach “zuruckgenommen” werden, erklarte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel. Sie sagte: “Ich appelliere an die Abgeordneten in Erfurt, sich von derlei demokratiefeindlichen Zurufen nicht beeinflussen zu lassen.” Die Landtagsabgeordneten seien allein den Burgern von Thuringen verpflichtet.

Merkel hatte die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum thuringischen Ministerprasidenten auch mit Stimmen der AfD als “unverzeihlich” kritisiert. Das Ergebnis dieses Vorgangs musse ruckgangig gemacht werden, sagte sie Merkel bei einem Besuch in Sudafrika. Der Chef der Thuringer AfD-Landtagsfraktion, BjOrn HOcke, schrieb auf Twitter: “Die Bundeskanzlerin meldet sich aus Sudafrika und redet wie zu Untertanen.” Das Wahlverhalten der nur ihrem Gewissen unterworfenen Landtagsabgeordneten werde nun von Parteizentralen aus Berlin “sanktioniert”.

13.42 Uhr: FDP-Fraktion will Thuringer Landtag auflOsen

Thuringens neuer FDP-Ministerprasident Thomas Kemmerich will sein Amt aufgeben. Die FDP-Fraktion will dafur einen Antrag auf AuflOsung des Landtags stellen, um eine Neuwahl herbeizufuhren. Das teilte die Fraktion mit. “Thomas L. Kemmerich will damit den Makel der Unterstutzung durch die AfD vom Amt des Ministerprasidenten nehmen”, hieb es in der Mitteilung der Thuringer FDP-Fraktion.

Kemmerich, dessen Partei im Herbst nur knapp den Sprung in den Thuringer Landtag geschafft hatte, war am Mittwoch mit Stimmen von Liberalen, CDU und AfD zum Ministerprasidenten gewahlt worden. Er hatte sich nur knapp gegen den bisherigen Regierungschef Bodo Ramelow von den Linken durchgesetzt. Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerprasident ins Amt half.

13.29 Uhr: Lindner Pressekonferenz verschoben

Die Pressekonferenz mit FDP-Chef Christian Lindner ist verschoben worden. Eigentlich sollte Lindner um 13.45 Uhr mit einem Statement vor die Presse treten. Lindner war nach heftigen Protesten wegen der Wahl Kemmerichs nach Thuringen gereist. Es wird spekuliert, dass der Partei-Chef den neuen Ministerprasidenten zum Rucktritt bewegen will.

Um 14 Uhr tritt nun zunachst FDP-Ministerprasident Kemmerich in der Staatskanzlei vor die Presse.

13.15 Uhr: Wirtschaft fur Rucktritt von FDP-Ministerprasident

Die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thuringer Ministerprasidenten stObt bei fuhrenden Wirtschaftsvertretern in Thuringen auf Kritik. “Der gestrige Tag war keine Sternstunde der Demokratie fur Thuringen”, erklarte Stephan Fauth, Hauptgeschaftsfuhrer des Verbandes der Thuringer Wirtschaft. Eine handlungsfahige Regierung sei nicht in Sicht. “Zu Recht stellt sich deshalb die Frage nach Neuwahlen.” Unternehmer aus der Optik- und Photonik-Branche forderten Kemmerich zum Rucktritt auf – “um weiteren Schaden von unserem Bundesland und der Thuringer Wirtschaft abzuwenden”.

“Diese Wahl war offenkundig nur mit Unterstutzung einer rechtsextremen Partei mOglich, deren Positionen von Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit gepragt sind”, erklarten Branchenvertreter. “Wir akzeptieren nicht, dass diese Positionen einen entscheidenden Einfluss auf die Thuringer Landespolitik nehmen.” Ahnlich auberte sich die WirtschaftsfOrderungsgesellschaft Jena. Das Ansehen Thuringens habe durch die Wahl Kemmerichs zum Ministerprasidenten mit Hilfe einer rechtsextremen Partei einen unabsehbaren und womOglich irreparablen Schaden erlitten. Jena ist eines der wichtigsten Industriezentren in Thuringen und ein Zentrum der Wissenschaft.

13.03 Uhr: FDP-Chef Lindner in der Kritik

Die FDP gibt sich unschuldig am Desaster von Thuringen. Dabei wusste sie, was passieren kann. Das macht es fur die Partei und ihren Chef Christian Lindner so fatal, analysiert Politik-Redakteur Johannes Bebermeier.

12.49 Uhr: AfD-Kandidat tritt von Posten zuruck

Der von der AfD ins Rennen um das Amt des Thuringer Ministerprasidenten geschickte Christoph Kindervater hat angekundigt, als ehrenamtlicher Burgermeister seiner Heimatgemeinde zurucktreten zu wollen. Kindervater habe am Donnerstagmorgen per E-Mail erklart, das Amt aufzugeben, sagte Thomas Frey – er ist der Gemeinschaftsvorsitzende der Verwaltungsgemeinschaft Bad Tennstedt, zu der Kindervaters Gemeinde Sundhausen (Unstrut-Hainich-Kreis) gehOrt.

In der Mail habe Kindervater die Entscheidung damit begrundet, Schaden von der Gemeinde abwenden zu wollen. Kindervater habe aber auch auf die aktuellen Ereignisse verwiesen, ohne diese genauer erlautern, sagte Frey. Verschiedene Medien hatten zuvor uber die Rucktrittsabsicht berichtet.

12.36 Uhr: SPD-Chef nimmt CDU in die Pflicht

SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat die CDU aufgerufen, eine Beschadigung der groben Koalition durch den politischen Eklat in Thuringen abzuwenden. “Die CDU muss jetzt ohne jede VerzOgerung dafur sorgen, dass der schon eingetretene immense Schaden behoben und unserer Zusammenarbeit nicht die wichtigste Basis entzogen wird – die gemeinsame Verteidigung der Demokratie in Deutschland”, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Nachdem CDU, AfD und Liberale den FDP-Politiker Thomas Kemmerich am Vortag zum Thuringer Ministerprasidenten gewahlt hatten, sprach Walter-Borjans von einer “Strohmann-Affare Kemmerich”. Die Wahl beschadige auch das Ansehen Deutschlands. “Deshalb durfen sich die Berliner Parteizentralen von CDU und FDP nicht aus der Verantwortung stehlen. Das Ergebnis von gestern darf keinen Bestand haben”, so Walter-Borjans.

12.12 Uhr: Linke fordert Entlassung von Ostbeauftragten

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Entlassung des Ostbeauftragten der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), gefordert. “Der Ostbeauftragte der Bundesregierung ist eine Beleidigung fur die Ostdeutschen”, sagte Bartsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Er musse sofort entlassen werden. Bartsch fugte hinzu: “Ein Staatssekretar, der eine Zusammenarbeit mit der AfD begrubt, ist untragbar.”

Hintergrund ist ein Tweet des aus Thuringen stammenden Hirte, den dieser am Mittwoch nach der umstrittenen Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum neuen Ministerprasidenten Thuringens abgesetzt hatte. Hirte hatte Kemmerich gratuliert und geschrieben: “Deine Wahl als Kandidat der Mitte zeigt noch einmal, dass die Thuringer Rot-Rot-Grun abgewahlt haben. Viel Erfolg fur diese schwierige Aufgabe zum Wohle des Freistaats.”

11.55 Uhr: Umfrage: Muss FDP-Chef Lindner Konsequenzen ziehen?

11.53 Uhr: Ex-SPD-Chef Gabriel attackiert CDU-Chefin

Der fruhere SPD-Chef Sigmar Gabriel hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer wegen des Wahl-Bebens in Thuringen heftig kritisiert: “Sie stammelte nur sichtbar nervOs irgendetwas von der ‘Beschlusslage’ der CDU in die Mikrophone und Kameras, statt eine klare Grenze zu ziehen”, sagte Gabriel im “Tagesspiegel”.

Kramp-Karrenbauer war vor der Landtagswahl in Thuringen stets gegen ein Bundnis der CDU mit der AfD. Doch aus dem Landesverband kamen immer wieder Stimmen, die eine Zusammenarbeit mit der AfD um BjOrn HOcke nicht prinzipiell ausschlieben wollten.

11.42 Uhr: Linke, SPD und Grune wollen Misstrauensvotum

In Thuringen sondieren Linke, SPD und Grune die MOglichkeit eines Misstrauensvotums gegen den umstrittenen FDP-Ministerprasidenten Thomas Kemmerich. Aus Kreisen der Linken-Fraktion und der SPD hieb es, das Thema solle bei Gremiensitzungen zur Sprache kommen. Auch Grunen-Fraktionschef Dirk Adams signalisierte, dass diese Variante im Gesprach sei. Laut Thuringer Landesverfassung kann das Parlament einem Ministerprasidenten das Misstrauen aussprechen. Dafur ist aber eine absolute Mehrheit nOtig – in Thuringen waren das 46 Stimmen. Linke, SPD und Grune kommen zusammen auf 42 Stimmen.

Der FDP-Politiker Kemmerich war am Mittwoch im Thuringer Landtag uberraschend mit den Stimmen von Liberalen, CDU und AfD zum Regierungschef gewahlt worden. Der Kandidat der FDP, die im Herbst nur knapp den Sprung in den Landtag geschafft hatte, setzte sich gegen den bisherigen Regierungschef Bodo Ramelow von den Linken durch. Es war das erste Mal, dass die AfD einem Ministerprasident ins Amt half.

Linken-Landespartei- und Fraktionschefin Susanne Hennig-Wellsow signalisierte wie schon zuvor Adams, dass die Linke fur Gesprache mit der FDP offen sei – jedoch nicht mit einem FDP-Ministerprasidenten. “Wir werden uns in zukunftigen Konstellationen Gesprachen auch mit der FDP nicht verweigern – aber nicht unter einem Ministerprasidenten Kemmerich”, sagte Hennig-Wellsow. Zugleich pladierte sie fur eine Neuwahl. “Die Unfahigkeit der demokratischen Parteien, miteinander zu reden, endete in diesem Tabubruch. Fur mich bedeutet das, dass es einen Neuanfang geben muss – einen kompletten Schnitt.”

11.25 Uhr: Merkel begrubt Koalitionsausschuss zu Thuringen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den fur Samstag geplanten Koalitionsausschuss zur thuringischen Ministerprasidenten-Wahl begrubt. Sie habe sowohl mit den SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als auch mit Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) telefoniert, sagte Merkel. “Mehr kann ich dazu nicht sagen”, antwortete sie auf die Frage, ob die Vorgange in Thuringen die grobe Koalition im Bund gefahrden kOnnte.

11.05 Uhr: Zehntausende Burger fordern in Online-Petitionen Kemmerichs Rucktritt

Einen Tag nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten Thuringens haben Zehntausende sich in Petitionen gegen das Wahlergebnis gewandt.

Auf einer Online-Plattform der Organisation Campact hatte eine Petition, die den Rucktritt Kemmerichs fordert, am Donnerstagvormittag bereits mehr als 100.000 Unterzeichner gezahlt. Unter anderem auch auf der Plattform change.org gab es zu dem Zeitpunkt mehr als 13.000 Unterschriften fur die Forderung nach einem Rucktritt Kemmerichs. Zudem hatten die Grune Jugend und andere Thuringer Organisationen erneut Proteste in der Erfurt angekundigt.

10.52 Uhr: “Schlechter Tag fur die Demokratie”

Die Kanzlerin sprach zudem von einem “schlechten Tag fur die Demokratie”, an dem mit den Werten und den Uberzeugungen der CDU gebrochen worden sei.

10.45 Uhr: Merkel: “Unverzeihlicher Vorgang”

Kanzlerin Angela Merkel verliest nun ein Statement zur Wahl in Thuringen. Darin bezeichnete sie die Wahl Kemmerichs zum Ministerprasidenten als unverzeihlichen Vorgang. Diese musse ruckgangig gemacht werden, sagte sie auf der Pressekonferenz in Pretoria, Sudafrika. Die CDU durfe sich nicht an einer solchen Regierung beteiligen. Hier das vollstandige Statement in Text und Video,

10.38 Uhr: Thuringen bisher kein Thema

Ramaphosa und Merkel berichten zunachst von den bilateralen Gesprachen zwischen Deutschland und Sudafrika. Thuringen ist noch kein Thema auf der Pressekonferenz.

10.30 Uhr: Merkel spricht auf Pressekonferenz in Sudafrika

Merkel betritt das Podium in Pretoria, Sudafrika: Gespannt warten die Journalisten darauf, was die Kanzlerin zum Wahl-Eklat in Thuringen sagen wird. Mit ihr bei der Pressekonferenz: Sudafrikas Prasident Cyril Ramaphosa.

10.15 Uhr: FDP-Geschaftsstelle beschmiert

Die Landesgeschaftsstelle der FDP Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin ist in der Nacht zu Donnerstag mit dem Schriftzug “Fight Nazis! Fck FDP!” beschmiert worden. Es sei Anzeige erstattet worden, sagte Landesgeschaftsfuhrerin Doreen Siegemund. Die Schmiererei ist offenkundig eine Reaktion auf die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten von Thuringen am Vortag mit den Stimmen der AfD. Siegemund stellte einen Aufsteller mit Papier und Stift vor die Eingangstur der Landesgeschaftsstelle mit dem Text: “Meinungspluralismus ist uns wichtig. Dafur braucht es keine Sachbeschadigung. Deswegen ist hier Platz fur Ihre Meinung!”

10.04 Uhr: Auch FDP-Vize will Neuwahlen

Auch FDP-Vize Wolfgang Kubicki hat sich einen Tag nach der Wahl seines Parteifreundes Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten in Thuringen fur Neuwahlen ausgesprochen. “Die Erklarung der Minderheitskoalitionare aus Linken, SPD und Grunen, Fundamentalopposition zu betreiben, schafft eine neue Lage”, sagte Kubicki der dpa. Es gebe offensichtlich keine Mehrheit im Landtag in Erfurt jenseits der AfD.

“Neuwahlen werden damit unausweichlich. Der beste Weg zu Neuwahlen ist die ParlamentsauflOsung. Ich erwarte einen entsprechenden Antrag von SPD, Grunen oder Linken im Thuringer Landtag. An der FDP wird er nicht scheitern”, sagte er weiter.

10.01 Uhr: Grune bringen Misstrauensvotum ins Spiel

Thuringens Grunen-Fraktionschef Dirk Adams hat den neuen Ministerprasidenten Thomas Kemmerich (FDP) sowie CDU-Landespartei- und Fraktionschef Mike Mohring zum Rucktritt aufgefordert. “Herr Kemmerich und Herr Mohring mussen ihre Amter raumen”, sagte Adams in Erfurt. Die Grunen wurden auch uber ein konstruktives Misstrauensvotum nachdenken, um eine neue Ministerprasidentenwahl zu ermOglichen. Allerdings ware dafur eine absolute Mehrheit im Landtag nOtig. Linke, SPD und Grune kommen zusammen auf 42 Stimmen – damit fehlen vier zur absoluten Mehrheit.

09.49 Uhr: Merkel will sich in Afrika zur Thuringen-Wahl aubern

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich aus Sudafrika zum Wahl-Beben in Thuringen aubern. Merkel wollte auf der Reise wichtige Handelspartner auf dem afrikanischen Kontinent treffen und uber die Krisen in Libyen und in der Sahelzone sprechen. Bisher hatte Merkel kein Statement zur Wahl Kemmerichs abgegeben.

09.27 Uhr: Werteunion verteidigt Wahl von Kemmerich

Die Werteunion, ein Zusammenschluss konservativer Christdemokraten, hat das Abstimmungsverhalten der Thuringer CDU-Fraktion bei der Ministerprasidentenwahl verteidigt. “Wir haben nicht zusammen mit einem Faschisten gewahlt, sondern die CDU hat das getan, wofur sie auch angetreten ist. Sie hat einen Kandidaten der politischen Mitte gewahlt und eben nicht einen der politischen Rander”, sagte Mitsch im ARD-“Morgenmagazin”.

Es sei mit Sicherheit besser, einen FDP-Kandidaten als Ministerprasidenten zu haben als einen linken Ministerprasidenten. “Das muss fur die CDU auch gelten”, sagte Mitsch. Der Landtag habe bewiesen, dass er arbeitsfahig sei. “Er hat seine verfassungsmabige Aufgabe erfullt, hat einen Ministerprasidenten gewahlt. Ich wurde jetzt nicht von Neuwahlen reden wollen. Ich glaube, es wurde jetzt auch keine Neuwahlen-Diskussionen geben, wenn Herr Ramelow gewahlt worden ware. Lassen wir doch erst mal den neuen Ministerprasidenten, der gewahlt wurde, arbeiten.”

09.15 Uhr: Kemmerich: Lindner war uber alles informiert

Der zum Thuringer Ministerprasidenten gewahlte FDP-Politiker Thomas Kemmerich hat im ARD-“Morgenmagazin” erklart, inwiefern seine Entscheidung, das Amt des Ministerprasidenten in Thuringen anzunehmen, mit Parteichef Christian Lindner abgesprochen war. “Ich war mit Christian Lindner permanent im Kontakt. Wir haben auch besprochen, was wir hier in Thuringen beschlossen haben. Er hat gesagt, die Entscheidung trifft letztlich der Thuringer Verband.”

08.47 Uhr: Kemmerich halt an Planen fur Regierung fest

Der mit den Stimmen von CDU und AfD zum Thuringer Ministerprasidenten gewahlte FDP-Politiker Thomas Kemmerich halt ungeachtet bundesweiter Kritik an Planen fur die Bildung einer Regierung fest. “Die Arbeit beginnt jetzt”, sagte Kemmerich im ARD-“Morgenmagazin”. Es gehe darum, “die Spaltung dieser Gesellschaft zu uberwinden”. Er hoffe, dass “die demokratischen Parteien, die demokratischen Abgeordneten” aufeinander zugehen und die aufgepeitschte Lage beruhigen. “Denn Neuwahlen in dieser Situation wurden nur zu einer Starkung der Rander weiter fuhren. Das kOnnen Demokraten nicht wollen”, sagte Kemmerich.

08.02 Uhr: Lindner reist nach Wahl-Eklat nach Thuringen

FDP-Chef Christian Lindner reist am Donnerstag als erster Spitzenvertreter einer Bundespartei zu Gesprachen nach Erfurt. Er wolle mit der Thuringer FDP reden, sagte Lindner der Deutschen-Presse Agentur nach der uberraschenden Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Regierungschef in Thuringen am Vortag. Uber die Reiseplane hatte zuvor RTL berichtet.

07.41 Uhr: Auch Kretschmer fur Neuwahlen in Thuringen

Sachsens Ministerprasident Michael Kretschmer hat sich nach der uberraschenden Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Regierungschef in Thuringen fur Neuwahlen in dem Bundesland gesprochen. “Man kann nur im Interesse dieses wunderbaren Landes erwarten, dass es so viel Vernunft gibt, dass man sich jetzt wirklich einigt und im Interesse dieses Landes die nachste Zeit zusammenarbeitet und dass es dann in einem geordneten Prozess zu Neuwahlen kommt”, sagte Kretschmer im ARD-“Morgenmagazin”. Kein politisches Lager in Thuringen habe eine Mehrheit. Der CDU-Politiker betonte zugleich, dass es keine Zusammenarbeit mit der AfD geben kOnne.

Kretschmer sprach von einer “ganz schlimmen Entwicklung” in Thuringen, “die aber wirklich darauf beruht, dass man sich nicht gegenseitig akzeptiert und respektiert, sondern mit Macht versucht, Dinge durchzusetzen und das ist schiefgegangen, auch fur die CDU. Die Zauberlehrlinge werden jetzt die Geister nicht mehr los, die sie gerufen haben.” Der Schaden sei da. Auch im Ausland werde gesehen, dass dieses Wahlergebnis gemeinsam mit der AfD und Landeschef BjOrn HOcke erzielt worden sei.

04.30 Uhr: Bernhard Vogel empfiehlt Minderheitsregierung von FDP und CDU

Thuringens fruherer CDU-Ministerprasident Bernhard Vogel hat der CDU eine Beteiligung an einer Minderheitsregierung unter Fuhrung des neuen Regierungschefs Thomas Kemmerichs (FDP) empfohlen. “Wenn Herr Kemmerich eine Minderheitsregierung bilden wurde, sollten wir sie unterstutzen – unter der Voraussetzung, dass es keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD gibt”, sagte der 87-Jahrige der Deutschen Presse-Agentur. Vogel war von 1992 bis 2003 Ministerprasident in Thuringen.

Vogel betonte, dass die AfD fur die CDU als Partner nicht infrage komme. “Wir durfen auch keine Gesetze verabschieden, nur weil die AfD das will”, sagte Vogel.

Seiner Meinung nach waren Neuwahlen unangebracht. “Sie wurden meines Erachtens nach keine wesentliche Anderung bringen”, sagte Vogel. Allerdings glaube er nicht, dass diese Legislatur funf Jahre dauere.

04.02 Uhr: Dobrindt (CSU) ruft zu Neuwahlen in Thuringen auf

Nach der umstrittenen Wahl von Thomas Kemmerich (FDP) zum neuen Ministerprasidenten in Thuringen fordert auch die CSU Neuwahlen. Landesgruppenvorsitzender Alexander Dobrindt sagte der “Augsburger Allgemeinen” (Donnerstagausgabe) einem Vorabbericht zufolge, die Wahl sei “ein schwerer Fehler, ein Sundenfall”. “Die logische Konsequenz aus dem heutigen Tag sind Neuwahlen.”

03.04 Uhr: Ramelow zitiert Adolf Hitler

Der bisherige thuringische Ministerprasident Bodo Ramelow (Linke) hat nach der umstrittenen Wahl der FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit Stimmen der AfD ein Zitat von Adolf Hitler auf Twitter verOffentlicht. “‘Den grObten Erfolg erzielten wir in Thuringen. Dort sind wir heute wirklich die ausschlaggebende Partei. […] Die Parteien in Thuringen, die bisher die Regierung bildeten, vermOgen ohne unsere Mitwirkung keine Majoritat aufzubringen.’ A. Hitler, 02.02.1930”, schrieb Ramelow am Mittwochabend auf Twitter.

Unter seinen Tweet stellte Ramelow zwei Fotos. Das obere zeigt einen Handedruck zwischen Hitler und dem ehemaligen Reichsprasidenten Paul von Hindenburg. Dieser hat Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt. Auf dem zweiten Bild ist der zum Ministerprasidenten gewahlte FDP-Politiker Thomas Kemmerich beim Handedruck mit dem Fraktionsvorsitzenden der AfD, BjOrn HOcke, zu sehen. HOcke ist Grunder des rechtsnationalen “Flugels”, der vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus eingestuft wird.

0.40 Uhr:  Merkel aubert sich zunachst nicht zu Wahl-Eklat in Thuringen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Vorgange in Thuringen am Mittwoch auf ihrem Flug nach Sudakrika nicht kommentieren wollen. Es wird damit gerechnet, dass sie sich an diesem Donnerstag bei der Pressekonferenz mit dem sudafrikanischen Prasidenten Cyril Ramaphosa (10.30 Uhr MEZ) in Pretoria dazu aubern wird.

Mittwoch, 5. Februar, 23.55 Uhr: Kramp-Karrenbauer warnt Thuringer CDU vor Verstob gegen Parteilinie

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Thuringer Parteifreunde scharf vor einer Zusammenarbeit mit dem neuen Ministerprasidenten Thomas Kemmerich von der FDP gewarnt. “Dieser Ministerprasident hat keine parlamentarische Mehrheit, er muss sich immer auf der AfD abstutzen”, sagte Kramp-Karrenbauer am Mittwochabend im ZDF-“heute-journal”. “Wir haben eine ganz klare Beschlusslage, dass es Zusammenarbeit mit AfD nicht geben wird, und deswegen ware eine Unterstutzung dieses Ministerprasidenten durch die CDU vor Ort auch ein Verstob gegen die Beschlusslage der CDU Deutschlands, mit den entsprechenden Folgen.” Sie werde nicht zulassen, dass es einen “Dammbruch” mit Beteiligung der CDU gebe.

23.38 Uhr: Bundesregierung sagt Konferenz in Thuringen ab

Nach der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thuringer Ministerprasidenten hat die Bundesregierung eine Konferenz in Erfurt abgesagt. Am Donnerstagvormittag war in der Landeshauptstadt unter dem Titel “Konferenz Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie” eigentlich eine Podiumsdiskussion mit dem bisherigen Ministerprasidenten Bodo Ramelow geplant. Nachdem die Wiederwahl des Linke-Politikers am Mittwoch gescheitert war, wollte Wahlsieger Kemmerich als neuer Regierungschef den Termin wahrnehmen.

Das Bundespresseamt in Berlin erklarte jedoch am Mittwochabend, aufgrund der politischen Ereignisse kOnne die von der Bundesregierung geplante Regionalkonferenz nicht stattfinden. “Das Anliegen, sich mit der interessierten Offentlichkeit uber Nachhaltigkeitspolitik im Bund und auf Landerebene auszutauschen, wurde zu sehr von tagespolitischen Themen uberlagert.”

An der Konferenz wollte auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) teilnehmen. Er kritisierte am Mittwoch nach dem Sieg von Kemmerich, die FDP habe eine Wahl durch die AfD billigend in Kauf genommen. Kemmerichs Nominierung sei nur dann aussichtsreich gewesen, wenn man diesen Ausgang fur mOglich gehalten habe. “So ist politisch und gesellschaftlich enormer Schaden entstanden”, schrieb er auf Twitter. Wie die CDU-Spitze unterstutzte auch Altmaier Neuwahlen.

21.14 Uhr: Spitzentreffen der GroKo am Samstag

Die Spitzen von Union und SPD im Bund wollen die Konsequenzen der umstrittenen Ministerprasidentenwahl in Thuringen in einem Koalitionsausschuss beraten. Dazu wollen sie sich am Samstag in Berlin treffen, berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

21.04 Uhr: CDU-Spitze einstimmig fur Neuwahl? Thuringen widerspricht

Die CDU-Spitze hat nach der umstrittenen Ministerprasidentenwahl in Thuringen nach Angaben von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer “einstimmig” Neuwahlen im Freistaat empfohlen. Allerdings gibt es unterschiedliche Darstellungen, wie sich Thuringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring bei der Abstimmung in der Schaltkonferenz verhalten hat.

Der Sprecher der CDU-Fraktion im Thuringer Landtag, Felix Voigt, sagte der dpa, Mohring habe teilgenommen und “Verstandnis fur die Position im Bund geaubert, aber mit Blick auf die Neuwahl-Forderung widersprochen”. Die von Kramp-Karrenbauer “behauptete Einstimmigkeit” sei “nicht korrekt”.

Aus Teilnehmerkreisen der Schalte hieb es jedoch, Mohring habe bei der entscheidenden Frage, ob es Widerspruch gegen die Empfehlung zu Neuwahlen gebe, geschwiegen. Erst an anderer Stelle habe er darauf hingewiesen, dass er Verstandnis fur die Wortmeldungen aus Berlin habe, aber Neuwahlen nicht zu einer LOsung der komplizierten Mehrheitsverhaltnisse in Erfurt fuhrten.

20.30 Uhr: Bundesweite Proteste gegen Kemmerich-Wahl

Vielerorts in Deutschland haben am Abend Menschen gegen die Wahl von Thomas Kemmerich zum neuen Thuringer Ministerprasidenten demonstriert. Sie kamen in den Thuringer Stadten Erfurt, Jena und Weimar zusammen, aber auch in Berlin, Hamburg, Hannover, KOln, Leipzig, Dusseldorf und Munchen.

Etwa 1.000 Menschen versammelten sich vor der Erfurter Staatskanzlei und bildeten dort eine Menschenkette. Einige skandierten: “Wer hat uns verraten? Freie Demokraten!” und “Nicht mein Ministerprasident!” In Jena demonstrierten 2.000 Menschen in der Innenstadt.

Mehr als 1.000 Menschen versammelten sich unter dem Motto “Haltung zeigen – keine Zusammenarbeit mit der AfD” zu einer Spontandemonstration vor dem Neuen Rathaus in Leipzig. In Munchen kamen Hunderte Demonstranten vor der Landesgeschaftsstelle der FDP zusammen.

In Berlin demonstrierten mehrere Hundert Menschen. Vor allem vor der Parteizentrale der FDP war der Unmut zu spuren, aber auch vor der Parteizentrale der CDU. In Hamburg wurden am Abend zunachst 200 Demonstrierende gezahlt.

19.33 Uhr: Hitzige Diskussionen bei der FDP

Bei den Liberalen wird die Wahl ihres Parteikollegen Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten in Thuringen hitzig diskutiert. Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, forderte ihren Parteikollegen zum umgehenden Rucktritt auf. “Ich rate Thomas Kemmerich dringend, das Amt des Ministerprasidenten zuruckzugeben”, sagte Strack-Zimmermann zu t-online.de. Bundestags-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff schlug zudem eine rasche Neuwahl vor.

Parteichef Lindner erklarte: “Die FDP verhandelt und kooperiert nicht mit der AfD.” An CDU, SPD und Grune appellierte Lindner, das Gesprachsangebot Kemmerichs anzunehmen. Sollten sich diese “fundamental verweigern, dann waren baldige Neuwahlen zu erwarten und aus meiner Sicht auch nOtig”.

FDP-Vize Kubicki dagegen sagte der Deutschen Presse-Agentur: “Es ist ein grobartiger Erfolg fur Thomas Kemmerich. Ein Kandidat der demokratischen Mitte hat gesiegt. Offensichtlich war fur die Mehrheit der Abgeordneten im Thuringer Landtag die Aussicht auf funf weitere Jahre (Bodo) Ramelow nicht verlockend.”

18.53 Uhr: CDU-Prasidium einstimmig fur Neuwahlen

Das CDU-Prasidium hat sich am Abend in Berlin einstimmig fur Neuwahlen in Thuringen ausgesprochen. Dies sagte Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer am Mittwochabend in Strabburg. Zuvor hatte sie ihren Parteikollegen in Thuringen bereits vorgeworfen, bei der Wahl des neuen Ministerprasidenten gegen die Beschlusslage der Partei verstoben zu haben.

18.49 Uhr: Linken-Bundestagsabgeordnete: “Thuringer CDU und FDP haben Konsens von 1945 gebrochen”

“Es ist unertraglich, dass in Thuringen FPD und CDU gemeinsame Sache mit der HOcke-AfD machen. Das ist ein Dammbruch und es ist ein Tabubruch”, sagte die Linken-Bundestagsabgeordnete Amira Mohamed Ali t-online.de. “Den Konsens, der seit 1945 bestand, dass man keine Nazis wahlt und sich auch nicht als Demokrat mit Nazistimmen wahlen lasst, haben die Thuringer FDP und CDU gebrochen.”

Mohamed Ali auberte sich schockiert uber das Vorgehen von FDP und CDU. “Die Thuringer CDU und FDP wollten um jeden Preis den linken Ministerprasidenten Bodo Ramelow verhindern, der in der BevOlkerung von Thuringen groben Zuspruch hat – auch unter den Wahlern der CDU. Hier ging es nicht um Inhalte oder darum, was fur die Menschen in Thuringen das beste ist, sondern nur um Macht und dafur war man sogar bereit, mit der rechtsextremen AfD gemeinsame Sache zu machen, mit Faschisten zu paktieren. Die Linke fordert ein Ende dieser ungeheuerlichen Situation. Wir brauchen Neuwahlen.”

Die Politikerin machte deutlich, dass es fur ihre Partei keine Option sei, mit einer Regierung zusammenzuarbeiten, die “durch Nazis ins Amt gehoben wurde”. Mohamed Ali forderte: “Kemmerich muss zurucktreten.”

18.26 Uhr: Thuringer CDU-Fraktion will Neuwahlen vermeiden

Trotz der Forderungen der Bundesspitzen von CDU und CSU nach Neuwahlen in Thuringen hat sich die dortige CDU-Fraktion dagegen ausgesprochen. “Wir sehen unsere Verantwortung darin, Stillstand und Neuwahlen zu vermeiden”, erklarte ein Sprecher der Fraktion am Mittwoch.

18.18 Uhr: Demonstranten versammeln sich vor dem Erfurter Landtag

Am Mittwochnachmittag haben sich Demonstranten spontan vor dem Landtag in Erfurt versammelt. Unter ihnen waren rot-rot-grune Landtagsabgeordnete und Fraktionsmitarbeiter Ein Polizeisprecher sprach zunachst von etwa 100 Teilnehmern. Mit Trillerpfeifen und auf Plakaten auberten sie ihren Unmut uber den Wahlausgang und ihre Sorge vor einem weiteren Erstarken der extremen Rechten in Thuringen.

Einzelne Plakate verwiesen auch auf historische Parallelen in Thuringen. “1930 erster Minister der NSDAP, 2020 erster Ministerprasident mit Stimmen der AfD”, lautete die Aufschrift auf einem handgemalten Plakat. Vor 90 Jahren war mit dem spater in den Nurnberger Prozessen als Kriegsverbrecher verurteilten und hingerichteten Wilhelm Frick der erste NSDAP-Politiker in eine deutsche Landesregierung gekommen.

18.05 Uhr: EU-Politiker empOrt sich auf Twitter

Als “vOllig inakzeptabel” hat der langjahrige Fraktionschef der Liberalen im Europaparlament, Guy Verhofstadt, die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerichs bezeichnet. “Meine Antwort? Nicht in unserem Namen!”, twitterte Verhofstadt am Mittwoch mit zwei Fotos, die Kemmerich beim Handschlag mit AfD-Landeschef BjOrn HOcke und Nazi-Fuhrer Adolf Hitler beim Handedruck mit dem damaligen Reichsprasidenten Paul von Hindenburg zeigen. Der Liberale Verhofstadt ist Chefunterhandler des Europaischen Parlaments fur den Brexit und war von 1999 bis 2008 belgischer Regierungschef.

18.03 Uhr: Biathlon-Star Kati Wilhelm spricht von Armutszeugnis

Die dreimalige Biathlon-Olympiasiegerin und funfmalige Weltmeisterin Kati Wilhelm hat die Wahl Thomas Kemmerichs scharf kritisiert. “Unglaublich!!!! Jetzt haben wir einen Ministerprasidenten aus der Partei die eigentlich fast niemand von den Thuringern gewahlt hat – aber mit Stimmen der AFD ist sowas sogar mOglich. Was fur ein Armutszeugnis fur meine Heimat und unsere Demokratie”, schrieb die 43 Jahre alte fruhere Biathletin am Mittwoch auf ihrer Facebook-Seite.

18.01 Uhr: Demonstranten vor Zentralen von CDU und FDP in Berlin

Vor den Parteizentralen von FDP und CDU in Berlin haben Demonstranten gegen die Wahl Thomas Kemmerichs zum Thuringer Ministerprasidenten protestiert. Verschiedene Gruppen hatten dazu aufgerufen. Die Polizei war mit Einsatzkraften vor Ort, Zwischenfalle gab es nach Auskunft eines Polizeisprechers zunachst nicht. Am fruhen Abend kamen zunachst einige Dutzend Demonstranten vor das Gebaude der FDP und rund ein Dutzend zur CDU. Im Verlauf des Abends werden nach Aufrufen mehrerer Gruppen noch mehr erwartet. Die Demonstranten verurteilten, dass CDU und FDP gemeinsame Sache mit “Faschisten” gemacht hatten. Auf Plakaten war zu lesen: “Schamt Euch”.

17.55 Uhr: Ramelow bezeichnet Wahl Kemmerichs als “widerliche Scharade”

Thuringens abgewahlter Ministerprasident Bodo Ramelow hat die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zu seinem Nachfolger als “widerliche Scharade” bezeichnet. Der “Flugel” um den Thuringer Landes- und Fraktionschef BjOrn HOcke sei “umfassend gestarkt” worden, teilte Ramelow der “Eblinger Zeitung”, der “Stuttgarter Zeitung” und den “Stuttgarter Nachrichten” laut Vorabmeldung vom Mittwoch mit.

Ramelow sprach von einem “deutschen Tabubruch” und fugte hinzu: “Genau 90 Jahre nachdem es in Thuringen schon mal passiert ist: Sich von Herrn HOcke und dem Flugel wahlen zu lassen – das war offenbar gut vorbereitet.” In Thuringen war im Jahr 1930 die NSDAP erstmals in eine Landesregierung gekommen.

17.49 Uhr: Auschwitz-Komitee: “In Thuringen macht Herr HOcke die Regierung”

Nach Auffassung des Internationalen Auschwitz-Komitees sendet die Thuringer Ministerprasidentenwahl ein “fatales Signal” an die Uberlebenden des Holocaust. “In Thuringen macht Herr HOcke die Regierung”, erklarte Vizeprasident Christoph Heubner am Mittwoch. “Dass es gerade dieser rechtsextremen HOcke-AfD so leicht gelungen ist, die demokratischen Parteien als konsensunfahig vorzufuhren, ist ein politisches Desaster mit weitreichenden Folgen.” Die oft gehOrten BeschwOrungen zur Abgrenzung von der AfD wurden immer unglaubwurdiger. Das Internationale Auschwitz-Komitee ist ein Zusammenschluss von Auschwitz-Uberlebenden und ihren Organisationen.

17.43 Uhr: Nach Wahlniederlage: Ramelow lasst Hund Attila sprechen

Bodo Ramelow gilt als eifriger Twitterer, doch nach seiner Niederlage bei der Ministerprasidentenwahl in Thuringen hat sich der Linken-Politiker mit eigenen Tweets zuruckgehalten. Indirekt meldete er sich uber den Account seines Hundes Attila zu Wort. Der schrieb am Mittwoch: “Ich bedanke mich bei allen Mitarbeitern von meinem Papa.” Ramelow selbst teilte die Wortmeldung des Vierbeiners.

17.35 Uhr: Junge Liberale: “Kaum zu ertragen”

Die Nachwuchsorganisation der FDP, die Jungen Liberalen, auberte sich auf Twitter schockiert uber die Kemmerich-Wahl mithilfe der AfD. “Die Wahl von Thomas Kemmerich zum Thuringer Ministerprasidenten ist fur uns eine grobe Uberraschung”, twitterten die JuLis. “Dass er vermutlich mit Stimmen der Thuringer AfD gewahlt wurde, ist fur uns Junge Liberale kaum zu ertragen.”

17.30 Uhr: Thuringer SPD-Minister raumen bereits ihre Buros

Die bisherigen SPD-Minister raumen nach Angaben des SPD-Fraktionschefs Matthias Hey bereits ihre Buros. “Wir werden keinerlei Kabinettsangebote von Herrn Kemmerich annehmen”, sagte Hey am Mittwoch in Erfurt. Er schloss aus, dass die Thuringer Sozialdemokraten mit einem Ministerprasidenten, der mit AfD-Stimmen gewahlt wurde, zusammenarbeiten werden.

Wahrend CDU-Landeschef Mike Mohring Kemmerich eine Zusammenarbeit anbot, erklarten auch Grune und Linke, nicht mit der neuen Regierung zusammenarbeiten zu wollen.

17.24 Uhr: Ex-Bundestagsprasident: Kemmerich-Wahl ist “Sundenfall”

Der fruhere Bundestagsprasident Wolfgang Thierse (SPD) hat angesichts der Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten von Thuringen ein Eingreifen der Bundesparteien gefordert. “Es ist der befurchtete und von den betroffenen Parteien bisher immer bestrittene Sundenfall von FDP und CDU, namlich gemeinsame Sache mit der AfD zu machen”, sagte Thierse der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Alle bisherigen Beteuerungen von CDU und FDP seien widerlegt. Dies bedeute, “dass FDP und CDU die AfD nun hoffahig machen”.

17.15 Uhr: AKK: Thuringer CDU handelte gegen unseren Willen

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat das Stimmverhalten der Thuringer CDU-Landtagsfraktion bei der Wahl eines Ministerprasidenten der FDP als falsch bezeichnet. Die Fraktion habe “ausdrucklich gegen die Empfehlungen, Forderungen und Bitten der Bundespartei” gehandelt, betonte die Parteivorsitzende am Mittwoch in Strabburg. Sie sei der Auffassung, “dass man daruber reden muss, ob neue Wahlen nicht der sauberste Weg aus dieser Situation sind”.

17.07 Uhr: AfD-Spitze gratuliert Kemmerich zur Wahl zum Ministerprasidenten

Mit Begeisterung hat die AfD auf die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerprasidenten von Thuringen reagiert. “Thuringen hat einen Ministerprasidenten mit einer demokratischen Mehrheit, die den Willen der Wahler abbildet”, erklarte der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, am Mittwoch. In Thuringen habe sich gezeigt, dass die Strategie, die AfD auszugrenzen, nicht funktioniere.

“Wir gratulieren Thomas Kemmerich zu seiner Wahl und wunschen ihm eine gluckliche Hand”, sagte Gauland. Der Parteivorsitzende Tino Chrupalla gratulierte seinerseits der Thuringer AfD zu ihrem “umsichtigen politischen Verhalten”. Gauland sprach von einem Erfolg fur die “burgerlichen Krafte” in Thuringen.

In Thuringen steht BjOrn HOcke an der Spitze der AfD. HOcke ist Grunder des rechtsnationalen “Flugels”, der vom Verfassungsschutz als Verdachtsfall im Bereich Rechtsextremismus eingestuft wird. Politiker der AfD werben seit Monaten fur das, was sie “burgerliche Mehrheit” nennen.

16.58 Uhr: Ziemiak: “Nazis wie Herr HOcke”

CDU-Generalsekretar Paul Ziemiak hat die Zustimmung des thuringischen Landesverbands zur Wahl Thomas Kemmerichs (FDP) kritisiert und Neuwahlen gefordert. Die Wahl Kemmerichs mit den Stimmen der AfD “spaltet unser Land”, sagte Ziemiak am Mittwoch in Berlin. “Umso schlimmer ist, dass offensichtlich auch Abgeordnete der CDU Thuringen in Kauf genommen haben, dass durch ihre Stimmabgabe ein neuer Ministerprasident auch mit den Stimmen von Nazis wie Herrn HOcke gewahlt werden konnte”, sagte er. “Die FDP hat mit dem Feuer gespielt und hat heute Thuringen politisch und unser ganzes Land in Brand gesetzt.” Neuwahlen waren nun “das Beste”.

16.54 Uhr: SOder fordert nach Kemmerich-Wahl Neuwahlen in Thuringen

CSU-Chef Markus SOder hat das Zustandekommen der Ministerprasidentenwahl in Thuringen als “inakzeptabel” bezeichnet und Neuwahlen gefordert. “Das Beste und Ehrlichste waren klare Neuwahlen”, sagte SOder am Mittwoch in Munchen vor Journalisten. Wer glaube, dass er sich von der AfD wahlen lassen kOnne, der irre. “Dieser ganze Tag nutzt nur der AfD”, sagte SOder. Dies kOnne und durfe nicht das gemeinsame Bestreben sein.

16.50 Uhr: AKK: Das ist gegen Beschlusslage

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat Thuringens CDU einen Verstob gegen die Beschlusslage der Partei vorgeworfen. Dass der von der CDU unterstutzte FDP-Politiker Thomas Kemmerich auch mit den Stimmen der AfD zum Ministerprasidenten gewahlt worden sei, sei “gegen die Beschlusslage der CDU” erfolgt, sagte Kramp-Karrenbauer. Sie sehe “keine stabile Grundlage fur den jetzt gewahlten Ministerprasidenten”, und nun musse daruber geredet werden, ob es Neuwahlen gebe. “Dies ist kein guter Tag fur Thuringen und kein guter Tag fur das politische System in Deutschland”, sagte die CDU-Chefin.

16.35 Uhr: Christian Lindner nennt AfD-Unterstutzung uberraschend

Der FDP-Chef Christian Lindner ist am Nachmittag im Berliner Hans-Dietrich-Genscher-Haus vor die Presse getreten. Er nannte die Unterstutzung der AfD-Fraktion im Thuringer Landtag fur den FDP-Kandidaten Thomas Kemmerich “uberraschend”. “Wir handeln in eigener Verantwortung”, sagte Lindner und verwahrte sich gegen Kritik, wonach die FDP mit der rechten Partei paktiert habe. Von einer Unterstutzung durch die AfD habe man nichts gewusst, und in einer geheimen Wahl lasse sich so etwas auch nicht beeinflussen, sagte Lindner. Die AfD-Unterstutzung sei “rein taktisch”.

Lindner sagte, “Freiheit und Weltoffenheit jenseits von AfD und Linkspartei” seien der Wahlerauftrag der FDP. Dass Thomas Kemmerich sich im dritten Wahlgang gegen die Kandidaten von AfD und Linken durchgesetzt habe, sei das Signal, dass die politische Mitte im Landtag vertreten sei.

Einer mOglichen Zusammenarbeit mit der AfD erteilte er eine Absage. “Dafur gibt es keine Basis.” Lindner appellierte an die Opposition im Thuringer Landtag, Kemmerichs Gesprachsangebot anzunehmen. “Sollte sich die Opposition der Zusammenarbeit verweigern, kOnnten allerdings baldige Neuwahlen notwendig sein”, warnte Lindner.

16.12 Uhr: Demonstrationen vor Thuringer Landtag

Aus Protest gegen die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich haben sich am Mittwochnachmittag Demonstranten spontan vor dem Landtag in Erfurt versammelt. Unter ihnen waren rot-rot-grune Landtagsabgeordnete und Fraktionsmitarbeiter. Ein Polizeisprecher sprach zunachst von etwa 100 Teilnehmern. Mit Trillerpfeifen und auf Plakaten auberten sie ihren Unmut uber den Wahlausgang und ihre Sorge vor einem weiteren Erstarken der extremen Rechten in Thuringen.

Einzelne Plakate verwiesen auch auf historische Parallelen in Thuringen. “1930 erster Minister der NSDAP, 2020 erster Ministerprasident mit Stimmen der AfD”, lautete die Aufschrift auf einen handgemalten Plakat. Vor 90 Jahren war mit dem spater in den Nurnberger Prozessen als Kriegsverbrecher verurteilten und hingerichteten Wilhelm Frick der erste NSADP-Politiker in eine deutsche Landesregierung gekommen.

16.00 Uhr: SPD-Chefin will Thuringen-Wahl im Koalitionsausschuss besprechen

SPD-Chefin Saskia Esken will den Ausgang der Thuringer Ministerprasidentenwahl in einem Koalitionsausschuss mit der Union zum Thema machen. Die Wahl sei ein abgekartetes Spiel und musse korrigiert werden, schrieb sie auf Twitter. Die SPD habe dringende Fragen an die CDU, die mit der AfD in Erfurt einen Ministerprasidenten von der FDP ins Amt gewahlt hatte.

15.50 Uhr: Zentralratsprasident Schuster entsetzt uber Wahl Kemmerichs mit AfD-Stimmen

Der Prasident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, hat sich entsetzt uber die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Thuringer Ministerprasidenten mit den Stimmen der AfD gezeigt. “Damit verlasst die FDP den Konsens der demokratischen Parteien, nicht mit der AfD zusammenzuarbeiten oder auf die Unterstutzung der Rechtspopulisten zu zahlen”, erklarte Schuster am Mittwoch. Der Vorgang in Thuringen sei “besonders schockierend”, weil die FDP die politische Heimat des fruheren Zentralratsprasidenten Ignatz Bubis gewesen sei.

Die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde Munchen und Oberbayern, Charlotte Knobloch, nannte die Wahl Kemmerichs einen “Tabubruch ohne Beispiel in der jungeren Geschichte unseres Landes”. Einen Ministerprasidenten, “der nur mit Stimmen der Rechtsradikalen ins Amt gelangt, darf es in einer Demokratie nicht geben”, schrieb Knobloch auf Twitter. Die Abgeordneten “aller beteiligten demokratischen Parteien” im Thuringer Landtag mussten jetzt zeigen, “ob sie sich ihrer Verantwortung fur das Land bewusst sind”, erklarte Knobloch.





Source link
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_87285448/thueringen-hennig-wellsow-bereut-blumenwurf-vor-kemmerichs-fuesse-nicht.html

Dmca

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here